Direkt zum Hauptbereich

Wenn Frauen SciFi schreiben ...



#Schreibwettbewerb


Gestern Abend erreichte mich wieder eine frohe Botschaft, die ich auch direkt mit euch teilen möchte. Auch wenn ich mich zukünftig mehr auf meine eigenen Buchprojekte konzentrieren möchte, sehe ich Schreibwettbewerbe immer noch als feine Ablenkung an. Sie bieten Ablenkung vom eigenen Projekt, sie helfen mir als Autorin neue Blickwinkel zu erlangen und zu sehen, ob meine Ideen gut ankommen. Mir macht es Spaß und so habe ich mich vor einiger Zeit an eine Ausschreibung gewagt, die so komplett abseits meiner Genres liegt. Ich bin schon kein Fan von Star Wars und lese auch ungerne SciFi, weil mich dieser ganze Kram einfach nicht wirklich interessiert. Es gibt jedoch einen Autoren, den ich sehr mag und dessen SciFi Werke ich regelmäßig lese. Irgendwie haben mich seine Werke so gereizt, dass ich dachte, es wäre doch mal cool zu sehen, ob ich das nicht auch kann. SciFi ist eben irgendwie eine Männerdomäne und so habe ich an dem Wettbewerb Frauen schreiben SciFi teilgenommen. 

Ich gebe zu, dass ich mir wenig Chancen errechnet habe, eben weil es so gar nicht mein Genre ist und nun kam gestern die Auswertung die Mail mit den Teilnehmern. Ich gebe zu, ich wollte sie direkt löschen und hab sie halbherzig überflogen. 18 von 41 Teilnehmern habe es in die Anthologie geschafft. Nicht unendlich viele Teilnehmer, aber genug. Über die Hälfte wurde nicht genommen, also kein Hals und Beinbruch. Ich scrollte wieder nach oben, um die Mail zu löschen und plötzlich blieb mein Blick auf einem Titel hängen. Ich hielt an und dachte nur, hä, den kennst du doch. Ich hatte beim ersten Scrollen tatsächlich  meinen Namen gar nicht wahrgenommen, weil ich damit so gar nicht gerechnet hatte. Und das tolle, meine Geschichte hat es auf Platz 7 geschafft. Ich bin also sogar unter den Top ten :)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Leseprobe Falsches Spiel auf Sylt

Hallo ihr Buchverrückten da draußen,  ich habe endlich mal eine gute Nachricht. Dank Corona hatte ich viel Zeit und nicht nur ich. Das heißt für euch: Nur nich wenige Tage, dann ist Falsches Spiel auf Sylt erhältlich. Es ist gerade in den Druck gegangen und ich hoffe, dass sich das lange Warten für euch gelohnt hat.  Hier geht es schon mal zur Leseprobe.  Leseprobe

Tschüss 2020

Auf Wiedersehen  Das Jahr neigt sich dem Ende und neben „Falsches Spiel auf Sylt“ ist noch das magische Buch „Das Gruselhandy“ erschienen.  2020 war also ein aufregendes Jahr, aber irgendwie auch traurig. Keine Kinderfeste, keine Messen, keine Lesungen. Aus diesem Grund wird es 2021 voraussichtlich nur neue Anthologien geben, damit ich dieses Jahr nutzen kann, um euch diese Schätze live vorzustellen. Sobald das wieder möglich ist. Die Krimitage wurden nämlich schon wieder abgesagt.  Ich bin jedoch zuversichtlich, dass wir uns nächstes Jahr wieder häufiger sehen können und ich das eine oder andere Buch für euch signieren darf.  In diesem Sinne kommt gut ins neue Jahr und möge dieses voller toller Bücher für euch sein!!!!

Zwischen 2 Herzschlägen - Dreizehn düstere Geschischten

Hallo zusammen! In den letzten Tagen war eine Menge los, unter anderem ist das neue Buch von mir erschienen. Es handelt sich um eine tolle Anthologie, die ich zusammen mit der reizenden Kim Rylee und der zauberhaften Katharina Gerlach veröffentlicht habe. Worum es geht? Scheinbar harmlos lauert ein einsames Dorf, eine eingeschneite Berghütte lädt zum höllisch produktiven Arbeitsurlaub ein und ein garantiert geistfreies Haus birgt Überraschungen. Hinter den Fassaden verbergen sich Brutstätten des Bösen. Und nicht immer wirkt ein gutes Glas Wein dabei beruhigend auf die Nerven … Es rast das Blut (manchmal tropft es auch oder spritzt), Schreibmaschinen entwickeln ein Eigenleben, Schuldige und Unschuldige müssen Konsequenzen tragen und selbst ein gut gemeinter Brief ist mehr, als man auf den ersten Blick vermutet. Begegnet man Nachtmahren, böswilligen Kobolden, Höllenfürsten oder Dämonen wirklich nur in Albträumen? Dreizehn düstere Geschichten treiben den Blutdruck in die Höhe. Wer traut s