Gewinner Blogtour: Wo du auch bist

0
Liebe Leser,


vielen Dank für Eure Teilnahme an unserer Blogtour von "Wo du auch bist" von Kerstin Bätz.
Wir haben uns sehr über Eure Beteiligung gefreut und haben die Gewinner gezogen:

Platz 1
-ein signiertes "Wo du auch bist" und zusätzlich ein signierter (humoristischer) Kurzgeschichtenband, bei dem Geschichten von Kerstin Bätz dabei sind (wahlweise Elternabend, Tierarzt oder Schwiegermutter)

  • Ina Nicolai

Platz 2&3
-ein signiertes "Wo du auch bist" von Kerstin Bätz

  • Yvonne Hantschel
  • Melanie Bublies

Herzlichen Glückwunsch!

Bitte schickt eure Postadresse an folgende Mailadresse des Gewinnspielveranstalters:
Mail: netzwerkagenturbookmark@gmail.com
Betreff: Kerstin Bätz
Euer Ansprechpartner ist Katja Koesterke

Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen!
LEST WEITER ...

0 Kommentare:

Blogtour - Wo du auch bist

10
Heute findet bei mir die Blogtour zu "Wo du auch bist" statt. Das Buch selbst habe ich schon rezensiert, und war eigentlich trotz einiger Schwächen sehr angetan. Es lohnt sich also das Buch zu lesen. Für mich war der besondere Aspekt an dem Buch, der Schauplatz, denn die Heilstätten hatten schon etwas magisches. Zu diesem Thema bekommt ihr aber von einem anderen Teilnehmer etwas zu lesen. Ich darf mich mit einem ebenfalls sehr wichtigen Teil des Buches beschäftigen "Gewalt in der Beziehung". 

KÖRPERLICH
Das Thema ist recht breit gefächert, und viele von euch verbinden damit sicherlich körperliche Gewalt. Betroffen sind hauptsächlich Frauen, aber auch Männer werden körperlich von ihren Partnerinnen gezüchtigt. Manche Oper landen im Krankenhaus, andere haben "nur" blaue Flecken, und manchmal ist die Gewalt so, dass man sie nicht unbedingt sieht. Viele Opfer suchen die Schuld bei sich und kommen aus der Falle nicht mehr heraus. Daher ist es wichtig zu schauen, ob es Anzeichen gibt, und dem Opfer vielleicht dadurch helfen zu können.

Es gibt aber eben nicht nur die körperliche Gewalt, sondern auch andere Arten, die genauso verletzend sein können. Deswegen dachte ich mir, nehme ich dies als Thema, und zeige euch einmal, was ebenfalls Gewalt in der Beziehung sein kann.

VERBAL
Auch verbal kann die Gewalt sehr schlimm sein. Beleidigungen, ständige Kritik, Abwertungen oder Drohungen im Stil "Wenn du (nicht)..., dann werde ich (nicht). In einem normalen Streit kommt so was vor und auch wenn es verletzend ist, nicht weiter schlimm. Es kommt hier eben auf die Häufigkeit drauf an. Wer zum Beispiel täglich nur beleidigt wird, der leidet manchmal mehr Qualen, als jemand, der einmal die Faust ins Gesicht bekommt, denn der Schmerz vergeht schneller. Klingt jetzt etwas doof, aber ihr versteht sicherlich worauf ich hinaus möchte.  Der Übergang zum nächsten Punkt ist daher sehr schmal.

PSYCHISCHE GEWALT
Dauerhafte Abwertung, Witze über den Partner, bewusstes ignorieren über Tage, Erpressungen, ständiges Kontrollieren oder Beschuldigen. Mit Emotionen oder auch Liebesentzug kann man andere Menschen sehr doll verletzen, gerade wenn der Partner sehr emotional ist. Stellt euch mal vor, eurer Partner würde den ganzen Tag nur meckern und alles schlecht reden, dann fühlt man sich auf die Dauer minderwertig und das tut auch weh.

SOZIALE GEWALT
Und das ist die schlimmste. Kontrolle von Emails oder Telefonaten, Verbreitung von ekligen Lügengeschichte, Sabotage von Kontakten, Einsperren, Vergraulen von Freunden. Gerade dieser Punkt ist sehr schlimm, denn ohne Hilfe und nur auf eine Person fixiert, ist es sehr schwer aus der Hölle zu entkommen. 

All die Punkte sind natürlich nie einzeln, sondern meist kombiniert. Und man muss abschätzen, ob es einfach mal eine natürliche Überreaktion, eine kleine Eifersuchtssache oder wirkliche Gewalt ist. Es ist ein Unterschied mal im Handy eine Mail mitzulesen, wenn man einen wirklichen Verdacht hat oder neben der Person sitzt, ich glaube das hat jeder schon mal gemacht, oder ob man wirklich täglich alle Kontakte kontrolliert. 

Morgen geht es im Übrigen zu der lieben Nadine, die sich mit dem Phänomen von Paranormalen Dingen beschäftigt hat. 

Natürlich könnt ihr auch was gewinnen.


GEWINNSPIELFRAGE
Welche Gewalt wäre für euch die Schlimmste?


Ausgelost wird unter allen Kommentaren. Bitte nicht doppelt posten, da ich die Funktion habe, die Kommentare erst freizuschalten, da einfach zu viel englischer Spam kommt.

WAS GIBT ES ZU GEWINNEN

Platz 1
-ein signiertes "Wo du auch bist" und zusätzlich ein signierter (humoristischer) Kurzgeschichtenband, bei dem Geschichten von Kerstin Bätzdabei sind (wahlweise Elternabend, Tierarzt oder Schwiegermutter)

Platz 2&3
-ein signiertes "Wo du auch bist" von Kerstin Bätz

    Teilnahmebedingungen
    Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden. 

Der Tourplan:

23.01.
Interview mit Kerstin Bätz
Manja von

24.01.
Das Buch und seine Figuren

25.01.
Besessenheit und Gewalt in der Beziehung
Sarah von

26.01.
Paranormale Phänomene (Geister)
Nadine von

27.01.
Die Heilanstalt
Sabrina von

28.01.
Gewinnerbekanntgabe

LEST WEITER ...

10 Kommentare:

Identität / Angela Planert

1
Sie saß neben Rubén im Lada. Ihr Schwindel kehrte intervallartig zurück und ihr Puls war noch immer viel zu schnell. Irgendetwas stimmte mit ihr nicht. Sie zog in Erwägung, Doktor Rodríguez am Nachmittag aufzusuchen. Rubén lenkte den Wagen in die Seitenstraße Carrera diez, die Katharina schon vertraut war. Eine Nebelwand quoll ihnen, einem breiten Gespenst ähnlich, entgegen und verwehrte den Blick. Rubén fuhr langsamer, bis er nichts mehr erkennen konnte. Er hielt an. »¿Qué cojones?« Katharina wurde plötzlich kalt, ihr Hals war wie zugeschnürt. »¿Ist das Staub?« Rubén sah sie flüchtig an. (Zitat aus dem Buch „Identität“)


Neugierig geworden? Ich für meinen Teil war es, und habe mich deswegen beworben, als Leseratten für eine Blogtour gesucht wurden. Diese dauert noch ewig, aber so lange wollte ich nicht mit dem Lesen warten, und kann euch daher schon jetzt sagen, wie mir das Buch gefallen hat.

===o0o WORUM GEHT ES IN DEM BUCH o0o===
Eine berufliche Herausforderung führt Katharina nach Kolumbien. Jahrelang hatte sie von einer solchen Gelegenheit geträumt. In Bogotá soll sie gemeinsam mit der dort ansässigen Firma Vassquéz einen Geschäftszweig aufbauen, um den Export von Tropenhölzern zu reduzieren. Nach einigen Hindernissen lernt sie ihren attraktiven Geschäftspartner Antonio Nicoljaro, der im Rollstuhl sitzt, näher kennen und verliebt sich in ihn. Verwirrt und am Ende ihrer Kraft erreicht Katharina nach einer Entführung die Firma Vassquéz. Antonio umsorgt sie hingebungsvoll und überrascht sie mit einem traumhaften Wochenende. Zwei Tage nach dem Ausflug wird Antonio bei einer Explosion unter den Trümmern seines Hauses begraben und schwerverletzt geborgen. Kurz darauf verschwindet Antonio aus dem Krankenhaus. Auf der Suche nach ihm stößt Katharina auf verblüffende Tatsachen. Antonio Nicoljaro starb im Alter von fünf Jahren. Wer ist der Mann wirklich, der mit der Identität eines toten Kindes lebt? (zitierter Klappentext)

===o0o MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG ZUM BUCH o0o===
„Identität“ ist ein Buch, bei dem der Leser sofort spürt, dass die Autorin sehr viel Herzblut hineingesteckt hat. Entstanden ist eine gelungene Mischung aus Liebesgeschichte, Familiendrama und Thriller.

Mit Katharina ist der Autorin eine wirklich starke, eindrucksvolle und vor allen Dingen weibliche Persönlichkeit gelungen, die wirklich viel Spaß macht. Die Liebesgeschichte zu Antonio ist ebenfalls etwas besonders. Die Emotionen, die Liebe und Zuneigung werden anschaulich dargestellt. Das Besondere an dem Buch ist einfach die Tatsache, dass Katharina ihn wirklich liebt, obwohl er „anders“ ist oder sich zumindest anders fühlt. Er sitzt nämlich im Rollstuhl und das ist  keine ganz so leichte Situation für beide. Die Schwierigkeiten, Ängste und Hindernisse spielen eine große Rolle in dem Buch. Da ich selbst einen Bruder habe, der teilweise wegen seiner MS im Rollstuhl sitzt, weiß ich, wie schwer eine Beziehung zu jemanden sein kann, der eben im Rollstuhl sitzt. Es einmal zu lesen und in einem anderem Blickwinkel betrachten zu dürfen, empfand ich sehr schön, aber eben auch traurig.

Die Spannung kommt auch nicht zu kurz. Schließlich möchte man als Leser unbedingt wissen, wie es weiter geht, welche Hintergründe Antonio für seine Lüge hat und vieles mehr, das ich euch so spontan nicht verraten möchte, weil diese Dinge eben das Buch ausmachen.

Einziger Kritikpunkt ist für mich der Stil. Die Autorin setzt auf viele Details. Bei über 700 Seiten kann es manchmal schon etwas viel sein. Das Hauptproblem ist, dass die Autorin wirklich alle Details aufnimmt, um es eben lebendiger erscheinen zu lassen. An sich nicht schlecht, aber manchmal sind es einfach zu viele und vor allen Dingen unnötige Details. Es gibt auch im Grunde kaum Sprünge. Damit meine ich kleinere Pausen zwischen Szenen, und nicht personelle oder richtig zeitliche Sprünge. Es ist so, als wäre man wirklich 24 Stunden bei den Figuren. Vom Frühstück bis zum Schlafen gehen ohne wirklich viele Pausen dazwischen und manchmal nervt das schon.

===o0o KURZ GESAGT o0o===
Alles in allem ein schönes Buch, dem manchmal die rasante Thrillernote wegen der Längen kurz verloren geht, aber im Grunde eine gute Mischung aus Thriller, Drama und Liebesgeschichte ist.



LEST WEITER ...

1 Kommentare:

Glückskekse / Anne Hertz

0
Wie findet man die große Liebe und ob es für einen selbst überhaupt einen Deckel gibt? Die Frage wird in dem heutigen Buch, welches ich euch gleich vorstellen möchte, erörtert. Ich selbst bin zufällig an das Buch gekommen, denn vor zwei Jahren habe ich bei einem Gebraucht-Buch-Wichteln mitgemacht und das Buch von einer lieben Lehrerin geschickt bekommen. Es klang klasse und daher habe ich es mir aufgehoben. Nun aber auf zur Besprechenung. 


==ooo BUCHFAKTEN ooo==
Autor: Anne Hertz
Titel:  Glückskekse
Taschenbuch: 336 Seiten
Verlag: Knaur TB (1. Januar 2006)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426629763
ISBN-13: 978-3426629765
Preis: € 8,99
Genre: Liebe, Frauen
Gelesen in: 3 Tagen

==ooo AUTORENPORTRAIT ooo==
Anne Hertz ist das Pseudonym der Hamburger Autorinnen Frauke Scheunemann und Wiebke Lorenz, die nicht nur gemeinsam schreiben, sondern als Schwestern auch einen Großteil ihres Lebens miteinander verbringen. Bevor Anne Hertz 2006 in Hamburg zur Welt kam, wurde sie 1969 und 1972 in Düsseldorf geboren. 50 Prozent von ihr studierten Jura, während die andere Hälfte sich der Anglistik widmete. Anschließend arbeiteten 100 Prozent als Journalistin. Anne Hertz hat im Schnitt 2,5 Kinder und mindestens 0,5 Männer. Mehr Informationen unter: www.anne-hertz.de  (Quelle: Amazon.de)

==ooo DAS COVER ooo==
Das Cover ist schön. Hell, freundlich, ein kleiner Amor in pink, Kleeblätter? Ja, ich mag es total gerne und passt in meinen Augen zum Buch.

==ooo DIE WICHTIGSTEN FIGUREN IM ÜBERBLICK ooo==
Jana - 35, verlassen, fast pleite, träumt von einer Weltreise
Roland – ebenfalls Single, schreibt gerne, eher unselbstständig

==ooo INHALTLICHE FAKTEN ooo==
Ort: Deutschland
Zeit: Gegenwart 2000er
Perspektive: Roland / Jana im Wechsel
Alter der Figuren: Mitte 30

==ooo AUSGEWÄHLTES ZITAT ooo==

Frage: Was ist ein beschissener Tag? Wenn dein Freund mit dir Schluss macht. Nächste Frage: Und was ist ein noch beschissener Tag? Wenn er es völlig unerwartet tut, total aus dem Off. Letzte Frage: Und was ist das Allerbeschissenste? Wenn er sich dafür ausgerechnet deinen 35. Geburtstag aussucht. Ich mache Scherze, glauben jetzt vielleicht einige. So was gibt’s doch gar nicht, dass jemand an seinem eigenen Geburtstag abserviert wird. Doch. Gibt es. Aber keine Sorge – solche Dinge passieren nur mir.  (Zitat Erste Sätze aus Glückskekse)

==ooo INHALT IN EIGENEN WORTEN ooo==
Jana ist verzweifelt. Ausgerechnet an ihrem 35. Geburtstag mitten nach dem Sex eröffnet ihr Markus, dass es mit ihnen keinen Sinn hat und er sich von ihr trennt. Für Jana ist es wie ein Schlag ins Gesicht. Nicht nur die Tatsache, dass er es an ihrem Geburtstag macht, statt einen Tag davor oder danach, nein auch noch mit ihr ins Bett zu gehen und sich im Anschluss 10€ zu leihen sind einfach zu viel für sie. Schließlich hat sie alles für ihn gemacht. In ihrer Verzweiflung nimmt sie den Ratschlag ihrer Freundinnen an und schreibt einer wildfremden Nummer eine SMS mit der Frage – Was kann ich tun, um endlich glücklich zu werden? Mit einer Antwort rechnet sie nicht und hat auch eigentlich ganz andere Sachen im Kopf, denn das Reisebüro, welches sie mit einer ihrer Freundinnen betreibt steht kurz vor der Pleite und der Wunsch nach einer Weltreise mit einem tollen Partner ist wieder geplatzt. Als sie jedoch eine Antwort bekommt, ist sie neugierig und bald entsteht daraus ein kleines Spiel. Ihr gegenüber, ist Roland. Auch er wurde von seiner Freundin gerade in den Wind geschossen, weil er in seinem Leben nichts auf die Reihe bekommt. Die SMS von Jana rettet ihm sogar das Leben, wenn man es genauer betrachtet, und auch er lässt sich auf das immer romantisch werdende Spiel mit Jana ein.

==ooo MEINE LESEEINDRÜCKE ooo==
„Glückskekse“ ist mein erster Roman aus der Feder des Autorenduos Anne Hertz und ich muss ehrlich zugeben, dass meine Vorfreude am Anfang des Werkes einen starken Dämpfer erhalten hat, und mich sogar zu einem kleinen, kurzzeitigen Abbruch bewegt hat. Das hatte zwei Gründe, und vielleicht wird auch einer davon eurer sein. Ich kann aber vorab verraten, dass sich ein Quälen lohnt.

Die Figuren sind Anne Hertz wunderbar gelungen. Jana möchte glücklich werden und würde dafür eine Menge von sich selbst aufgeben. Die Menschen um sie herum sind entweder schon seit x Jahren glücklich oder genießen ihren Freiraum, aber das ist nichts für sie, und ganz ehrlich zu solche Menschen gehörte ich auch. Aus diesem Grund konnte ich mich mit ihrer Art, ihren Gedanken und Gefühlen sehr gut identifizieren. In Kombination mit ihrer frechen Art, gefällt sie mir sehr gut. Roland hingegen ist eine Figur, die mir so gar nicht gefällt.  Das liegt nicht nur an seinen Fantasien, wie er bestimmte Situation umdenkt, sondern eben auch seine teilweise eher lasche Art. Sein Part störte mich stets so, dass ich auf den ersten 70-90 Seiten nur genervt war und eben kurz abgebrochen habe.

Das lag nicht nur am lieben Roland, sondern auch an der Langatmigkeit. Bis zur nächsten SMS dauerte es ewig, und das Drumherum war so realistisch geschrieben, dass eben auch die Banalitäten genügend Platz fanden. Das ist leider nicht meins.

Nachdem ich aber gelesen habe, dass viele das Buch wirklich ab der Mitte empfehlen können, hab ich mich gezwungen weiterzulesen und kann sagen, dass ich die Meinung inzwischen unterstützen kann. Das hat viele Gründe.

Viel unvorhergesehenes passiert nicht, das dürfte euch klar sein, und wer gerne solche eher seichten, unterhaltsamen Romane liest, der weiß schon recht schnell, wer das passende Happy End für Jana wird, aber der Weg zum Ziel ist ja das Wichtigste, und der ist wirklich amüsant. Hauptsächlich besteht der Witz an der Geschichte, dass die beiden SMSler nicht ahnen, dass sie aus Hamburg kommen, und sich sogar fast täglich über den Weg laufen. Das an sich ist natürlich schon sehr konstruiert, aber wer weiß, ob es das Schicksal nicht doch manchmal so leitet. Auf jeden Fall hätte ich mir persönlich einfach mehr lustige Zufälle, Hindernisse und Co gewünscht, die über manche Längen hinwegsehen.

Nichtsdestotrotz beschäftigt das Buch auch noch nach dem Lesen. Was ist für einen persönlich Glück, wie hat man es gefunden oder kann man es vielleicht auf die gleiche Art finden?

FAZIT: Das Buch ist auf jeden Fall ab der Hälfte besser zu lesen, hat aber auch dort eben seine Längen. Alles in allem ist es eine nette Idee, die ich aber schon besser umgesetzt gesehen habe. Also nicht von der SMS Idee her, sondern eben von SIE erzählt, ER erzählt und dann gibt es ein Happy End für beide.
LEST WEITER ...

0 Kommentare:

Dark Elements 1 - J. L. Armentrout

0
Ein Dämon trieb sich bei McDonald’s herum. Ein Dämon mit einer besonderen Vorliebe für Big Macs. Die meiste Zeit über liebte ich den Job, dem ich nach Schulschluss nachging. Die Seelenlosen und die Verdammten zu markieren, bescherte mir jedes Mal ein verrücktes, wohliges Kribbeln. Aus Langeweile hatte ich mir sogar eine Quote vorgegeben, am heutigen Abend allerdings sah das alles ganz anders aus. Für den Englisch - Unterricht musste ich noch ein Referat erarbeiten. „Isst du die Pommes eigentlich noch?“, fragte Sam, während er schon eine Handvoll Fritten von meinem Tablett klaute. Sein lockiges braunes Haar fiel ihm bis über den Rand seiner Nickelbrille. „Danke.“ (Zitat erste Sätze aus Dark Elements Steinerne Schwingen)


Ihr mögt Fantasy, habt aber so gar keine Lust mehr auf die nervigen klassischen Vampir-Geschichten? Ich kann euch verstehen, und habe mich daher sehr gefreut, dass eine meiner Lieblings-Autorinnen wieder ein neues Abenteuer auf den Markt gebracht hat. Liebe, Spannung und diesmal Dämonen und Gargoyles. Lust bekommen? Dann schaut mal nach, ob das nachfolgende Abenteuer was für euch sein könnte.

===o0o WORUM GEHT ES IN DEM BUCH o0o===
Layla hat eine Menge Freunde, einen hervorragenden Notendurchschnitt, Aussichten auf die besten Colleges, aber sie ist doch irgendwie einsam. Der Grund liegt in ihrer Familiengeschichte. Ihre Eltern waren ein Dämon und ein Gargoyle. Somit ist sie eine Wächterin, aber eben auch eine der Personen, die normalerweise von den Wächtern beobachtet und ausgeschaltet werden. Die Gargoyles haben sie zwar aufgenommen, und groß gezogen, aber akzeptieren sie nicht als vollwertiges Familienmitglied. Obwohl sie das weiß, und kämpft sie trotzdem auf deren Seite und markiert alle dämonischen Wesen, die sie tagsüber sieht, damit die Wächter sie besser erkennen. Hinzu kommt die Tatsache, dass Dates für sie absolut tabu sind, denn ein einziger Kuss kann die Seele ihres Schwarms rauben. Dabei ist es egal ob Mensch oder Gargoyle. Dabei ist sie schon lange in ihren Ziehbruder Zayne verliebt. Als sie eines Tages nach der Schule bei McDonalds eine Blenderin trifft, verfolgt sie diese, um sie zu markieren und gerät dabei selbst in die Falle eines Hohedämons. Roth ist nicht nur arrogant, sondern sieht blendend aus. Er versucht Layla auf seine Seite zu ziehen und erzählt ihr die Wahrheit über ihre Abstammung.

===o0o MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG ZUM BUCH o0o===
Jennifer L. Armentrout zählt mit zu den besten Autorinnen im Bereich Jugend-Fantasy. Mit ihrer Reihe „Obsidian“ hat sie mich in den Bann gezogen. Klar, dass ich mich nicht Lumpen lassen, und ihr neuestes Werk auch lesen wollte.

Meine Erwartungen an diese neue Reihe sind natürlich schon etwas höher, und ich kann euch vorweg sagen, dass ich das Buch nicht ganz so umwerfend und vom ersten Satz an fesselnd fand, wie eben Obsidian, aber sofern es euch ähnlich geht, das Buch ist absolut lesenswert. Da mir jedoch die Liebe auf den ersten Satz fehlte, gebe ich nur vier Sterne, was aber auch absolut toll und bei mir auch eher schwer zu bekommen ist.

Layla, Roth und Zayne sind Figuren die man einfach sympathisch finden muss. Layla erinnert an ein adoptiertes Mädchen, das sich einfach nirgendwo zugehörig fühlt. Ihr Schicksal ist hart, und man leidet, fiebert und schmunzelt mit ihr. Sie ist authentisch, lebendig und schlagfertig. Wenn man jemanden ins Herz schließen muss, dann ist es ganz ehrlich aber sofort Roth. Er ist klug, sexy und hat einen genialen Humor. Die Figuren haben viele Facetten und das macht sie so unglaublich liebenswert. Gut und Böse gibt es nicht sofort ersichtlich, sondern eben auch Grautöne.

Mit den Figuren ist es eigentlich schon echt schwer die Handlung zu versauen, und deswegen ist es der Autorin auch nicht gelungen. Es gibt viele Passagen, wo man wegen Roth Sarkasmus  richtig laut loslachen oder zumindest schmunzeln muss. Aber auf der anderen Seite wird es ungefähr ab Seite 100 auch spannender. Während man am Anfang noch dachte – Ach das Buch kann ich mal kurz weglegen, ist ab diesem Punkt der Zug abgefahren. Das Problem am Anfang war eben, die Situation von Layla. Immer wieder hatte ich das Gefühl, dass es einen vorherigen Band gab, wo mir eben Informationen fehlten. Ja, ich habe gesehen, dass es eine Vorgeschichte gibt, aber im Grunde ist dies der erste Band, und da sollte es eigentlich nicht der Fall sein. Deswegen kam wohl auch nicht diese anfängliche Euphorie auf.

Aber ab der Hälfte des Buches wird es so spannend, dass man nur sagen kann, die Autorin ist wieder zu Höchstformen aufgelaufen. Es gibt nicht nur was fürs Herz, sondern auch für die Fans von Action. Ihr könnt gespannt sein und werdet euch in meinen Augen und bei einem ähnlichen Geschmack wie ich, nicht langweilen. Aber und das ist gemein. Das Buch endet mit einem Cliffhanger. Leider einem, der mich wünschen lässt, es wäre schon Februar, wo der zweite Band erscheint.

===o0o KURZ GESAGT o0o===
Jennifer L. Armentrout hat wieder einen erstklassigen Roman geschaffen. Humorvoll, spannend und magisch zugleich. Nicht sofort fesselnd wie der erste Teil von Obsidian, aber das Buch verdient eine Chance.


LEST WEITER ...

0 Kommentare:

Rattenkinder / B.C.Schiller

0
In einer Minute und fünfzehn Sekunden werde ich mein Schweigen brechen. Dann habe ich genau ein Jahr lang kein Wort gesprochen. Ich werde meine Psychiaterin zu mir rufen und sie bitten, die Polizei zu alarmieren. Sie wird überrascht und verwirrt sein, aber sie wird meinen Wunsch erfüllen. (Zitat Kapitel 1. Die ersten Sätze)


Mögt ihr es genauso gerne spannend wie ich? Dann könnte das nachfolgende Buch vielleicht etwas für euch sein, denn spannend ist es mit Sicherheit. Allerdings muss ich ehrlich sagen, mich konnte das Buch leider nicht so sehr überzeugen. Daher kann ich euch nur empfehlen, guckt einmal selbst, ob euch meine Kritikpunkte stören, denn ganz viele sind wirklich  begeistert von dem Buch.

===o0o WER HAT ES GESCHRIEBEN o0o===
B.C.Schiller sind Barbara und Christian Schiller. Sie gehören zu den erfolgreichsten Selfpublishing-Autoren im deutschsprachigen Raum und ihre Thriller haben bereits mehr als 650.000 Leser begeistert. Bisher haben sie zehn Thriller veröffentlicht und einige waren Nr. 1 Kindle Bestseller und wochenlang in den Top 100 Charts. Im Oktober erscheint der neue Thriller "Rattenkinder" bei Bastei Lübbe. (Quelle: Amazon.de)

===o0o WORUM GEHT ES IN DEM BUCH o0o===
Viktor Maly ist Patient in der geschlossenen Abteilung einer psychiatrischen Klinik in Linz. Eines Tages lässt er die Polizei rufen, weil er etwas sehr wichtiges zu sagen hat. Für die Ärzte von Maly ein Grund sofort anzurufen, denn Maly leidet an retrograder Amnesie. Statt jedoch wirklicher Antworten bekommt er nur einen Zettel mit wahllos hingekritzelten Zahlen. Erst später zeigt sich, dass dies Koordinaten für einen Park sind. Chefinspektor Tony Braun fährt zu der Stelle und muss eine getötete Frau vorfinden, die direkt neben ihrem Baby ermordet wurde. Lediglich ein Rattenschädel ist noch am Tatort zu finden. Das Team rund um Braun fängt an zu ermitteln und wird direkt nach Dogcity geführt. Ein Roma-Ghetto in Tschechien steckt hinter diesem Namen. Noch können sie nichts beweisen und dann taucht auch schon eine weitere Frauenleiche mit Rattenschädel auf. Die Dinge fangen an sich zu überschlagen.

===o0o MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG ZUM BUCH o0o===
„Rattenkinder“ ist ein Buch, das mich hauptsächlich wegen der Thematik und dem Cover angesprochen hat. Die Blutstropfen sind wirklich schön platziert und passen zum Buch. Die vielen positiven Bewertungen haben mich zusätzlich neugierig auf das Buch gemacht. Inhaltlich hätte mich das Buch wirklich faszinieren können, aber leider hat das Autorenduo es nicht geschafft.

Es fängt schon mit dem eher trivialen Schreibstil an. Ich muss kein anspruchsvolles Buch lesen, und liebe triviale Lektüre, um eben auch mal abschalten zu können. Trotzdem ist der Stil, den das Duo verwendet, schon eine Nummer für sich. Spätestens nach dem Wort „Spusi – für Spurensicherung“ konnte ich nur noch den Kopf schütteln. Es ist aber nicht nur die einfache, manchmal eher kindliche Ausdrucksweise, sondern auch die Umsetzung im Allgemeinen.

Die Figuren blieben mir bis zum Schluss völlig fremd. Das mag zum einen daran liegen, dass dieser Band der 5. Fall ist und ich die vorherigen Bände nicht kenne. Es liegt aber auch zum anderen daran, dass ich die Figuren eher blass umgesetzt finde. Dies fällt deutlich bei den neu eingeführten Charakteren auf. Weder Details, noch die Dialoge sorgen für eine Bindung zu den Figuren. Teilweise war ich von den Ermittlern sogar eher genervt. Was jedoch noch mehr stört, sind die schlechten Erlebnisse der Vergangenheit, die auf jede Figur einen negativen Einfluss gehabt haben. Es wirkt dadurch eben irgendwie künstlich. Vielleicht wäre das nicht der Fall, wenn ich die anderen Bände gekannt hätte.

Die Ermittlungen sind ermüdend und manchmal echt anstrengend. Mir ist bewusst, dass diese nicht immer leicht umzusetzen sind. Und viele Krimis oder Thriller sorgen eher für langatmige Verhöre und deswegen mag ich nicht alle Umsetzungen. In diesem Fall mangelt es aber nicht an Kürze, sondern ganz einfach an Pepp, Scharfsinn und Witz.

Der Fall selbst ist schon recht spannend und das war auch der einzige Grund, warum ich das Buch wirklich weiterlesen wollte. Was steckt hinter den Morden, wer ist Maly wirklich und viele andere Fragen, die eben beim Lesen aufkommen. Aber als spannenden Genuss kann ich es nicht bezeichnen. Auch fand ich die Situationen oft einfach künstlich. Zum Beispiel am Anfang, was auch in der Leseprobe nachzulesen ist. Da sitzt eine Mutter und kümmert sich nicht ums Kind. Bewegt sich nicht mal, obwohl das Kind schreit. Andere sehen es, aber niemanden kümmert es. Mag zwar Realität sein, aber das das Kind erst just in dem Moment anfängt so zu schreien und sich zu bewegen, dass es fast in die Donau fährt, als der nette Inspektor einen Obdachlosen verfolgt, ist doch etwas merkwürdig. Meine Söhne hätten schon viel früher Theater gemacht, wenn sie als Baby dort alleine im Wagen gelegen hätten, ohne Bewegung und dann noch in der Kälte.

===o0o KURZ GESAGT o0o===
Spannende Grundidee, die jedoch für mich zu blass und langatmig umgesetzt wurde. Vielleicht nur was für Fans der ersten Minute.




*Rezi-Ex
LEST WEITER ...

0 Kommentare:

Wo du auch bist / Kerstin Bätz

0
Vier Worte. ICH HABE DICH GEFUNDEN. Dieser Satz genügte, mich ins tiefste Elend meiner Furcht zu stürzen. Erfüllt von nackter Panik, eilte ich zur Tür meines Arbeitszimmers. Mit fahrigen Bewegungen steckte ich den Schlüssel ins Schloss und drehte ihn herum. Aber das war nur eine Tür. Ein oder zwei Zentimeter Holz, das an zwei Scharnieren und einem Schloss hing. Alles andere als ein wirksamer Schutz gegen einen Mann, der sich wie ein Berserker gebärden konnte.  (Zitat S. 226)


Na, klingt das spannend? Dann könnte das nachfolgende Buch, das ich euch nun vorstellen möchte, vielleicht gefallen. Verlegt bei Amazon Publishing, werden es sicherlich nicht viele auf dem Wunschzettel haben, da es recht unbekannt ist. Ich habe jedoch die Möglichkeit bekommen es für meinen Blog zu lesen, und ich habe es nicht bereut, dass ich mich für das Buch beworben habe.

==ooo BUCHFAKTEN ooo==
Autor: Kerstin Bätz
Titel:  Wo du auch bist
Taschenbuch: 418 Seiten
Verlag: Amazon Publishing (18. August 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1503950018
ISBN-13: 978-1503950016
Preis: € 9,99
Genre: Thriller
Gelesen in: 2 Tagen

==ooo AUTORENPORTRAIT ooo==
Kerstin Bätz lebt mit ihrem Mann und drei Töchtern in einem
140-Seelen-Dorf im fränkischen Taubertal. Neben der umfangreichen
Arbeit im ehemaligen Pfarrhaus, in dem die Familie lebt,
und dem zugehörigen Garten engagiert sie sich ehrenamtlich in der
Nachmittagsbetreuung der örtlichen Grundschule. Die Leidenschaft
für das Schreiben hat sie vor einigen Jahren gemeinsam mit ihrem
Mann entdeckt. »Wo du auch bist« ist ihr erster Roman.

Mehr über Kerstin Bätz erfahren Sie unter www.kerstin-baetz.de (Quelle: Amazon.de)

==ooo DAS COVER ooo==
Das Cover ist düster, zeigt ein kaputtes Fenster. Einige rote Rose liegen auf der Fensterbank. Es passt zum Buch und gefällt mir auf Grund des Anfassgefühls, es ist sehr weich, noch besser.

==ooo DIE WICHTIGSTEN FIGUREN IM ÜBERBLICK ooo==
Sonja – Historikerin, ängstlich, lange verheiratet, auf der Flucht
Kai – Sonjas brutaler Ehemann
Yvonne – Sonjas beste Freundin, die sie deckt
Gero – Jugendfreund, der ihr nicht ganz uneigennützig bei der Flucht hilft
Jan – Fotograf, beobachtet sie
Bacék – Hausmeister für alles

==ooo INHALTLICHE FAKTEN ooo==
Ort: Berlin
Zeit: 2013 und 1942

==ooo INHALT IN EIGENEN WORTEN ooo==
Sonja ist auf der Flucht vor ihrem Ehemann. Obwohl sie ihn schon seit Kindertagen kennt, hat er sich in den letzten Jahren zu einem wahren Monster entwickelt. Nachdem er sie brutal zusammengeschlagen und im Keller versteckt hat, beschließt sie zu fliehen. Sie bittet ihre Freunde um Hilfe, und nimmt spontan die Stelle als Historikerin in den Beelitz-Heilstätten an. Weit weg von Nürnberg und von Kai.Lediglich Gero, Yvonne und ihre Mutter wissen, wo sie ist. Fasziniert von der Arbeit und den Menschen, besonders dem Schicksal von Karla und Alexander, merkt sie erst spät, dass um sie herum merkwürdige Dinge passieren. Sie fühlt sich beobachtet, Kellertüren sind plötzlich offen, sie hört stimmen, und glaubt sogar an Geister der Vergangenheit, als sie auf eine Gruppe trifft, die sich für paranormale Aktivitäten interessiert. Doch irgendwann begreift sie, dass es nicht die Geister sind, sondern die Vergangenheit, die sie einholt, denn Kai weiß wo sie ist und taucht auf. Und Kai will sie um jeden Preis zurück, dass er über Leichen gehen würde, ist ihr bewusst geworden, als ihr Hund verschwunden ist und kurz vor seiner Ankunft auch noch ihre beste Freundin. Kann sie überhaupt jemanden trauen? Gero und ihre Mutter haben sie verraten, und auch Jan, in den sie sich langsam verliebt, scheint sie heimlich zu beobachten und nicht ganz ehrlich zu ihr zu sein.

==ooo MEINE LESEEINDRÜCKE ooo==
„Wo du auch bist“ ist ein spannender Psychothiller, den ich aus zwei Gründen lesen wollte. Das Cover ist ansprechend gewesen und ein gewalttätiger Ehemann sind eine gute Basis.

Der Einstieg in die Geschichte ist der Autorin wirklich meisterhaft gelungen, denn es ist ihr sofort gelungen mich zu fesseln. Zweiter Weltkrieg, ein düsteres Geheimnis und eben die Tatsache, dass sie vor einem bösen Ehemann flieht, sorgen für eine gewisse Grundspannung, die zumindest mich neugierig auf den Verlauf der Geschichte gemacht hat.

Als Figur setzt die Autorin auf Sonja, die am Anfang eigentlich sympathisch wirkt, aber dieser Eindruck wird schnell etwas eingedämmt. Sonja ist zwar lieb und hat einen interessanten Charakter, aber sie bleibt irgendwie immer sehr blass. Sie ist irgendwie naiv, manchmal recht schwach und ich hätte mir eine klarere Linie gewünscht, entweder Vergangenheit oder eben Gegenwart, aber dann mit mehr Informationen, warum sie flieht, denn das kommt alles nur so nach und nach, was der Geschichte etwas die Spannung nimmt. Auch dieser Teil wird eher rasch abgearbeitet und blass beschrieben, sodass es nicht immer ideal ist, sich in Sonja hineinzuversetzen. Die anderen Figuren sind interessant, aber ebenfalls nur recht oberflächlich eingeführt. Niemanden lernt man wirklich intensiv kennen, was ich irgendwie schade fand.

Inhaltlich geht es recht rasant zu, denn die Autorin setzt auf viele Aspekte. Da hätten wir zum Beispiel den historischen Aspekt. Wie oben erwähnt geht es um den zweiten Weltkrieg und es hat großen Spaß gemacht die Vergangenheit zu beobachten. Gerade die Lebensgeschichten sind eben das faszinierende dieser Zeit. Ich hätte mir mehr Einblicke oder gar eine richtige Geschichte mit Rückblenden zu den Heilstätten gewünscht. Zwar ist die Auflösung nicht verkehrt, aber mir persönlich ist dieser Aspekt einfach zu kurz gekommen. Und wirkt leider sehr oberflächlich. Generell geht die Autorin mir zu wenig auf die Heilstätten ein. Sie weckt zwar mein Interesse, und am Liebsten würde ich sofort losfahren und den Ort ansehen, mehr über die Vergangenheit erfahren, auch wenn das nicht erlaubt ist, aber gerade bei einem solchen Schauplatz hätte ich mir etwas mehr erwartet. Cover mit einem Bild vom Haupthaus, vielleicht einem Lageplan im Buch selbst.

Nun gut, die Heilstätten sind nur der Schauplatz und das Wichtigste scheint die Trennung und die Flucht zu sein. Doch auch das verliert die Autorin immer wieder aus den Augen, weil sie dann zum Beispiel sich lieber dem Thema paranormale Aktivitäten zuwendet. Das greift sie jedoch nur immer wieder kurz auf, um für Spannung zu sorgen, und für mich als Persönlichkeit, die paranormale Aktivitäten nicht gerade liebt, waren diese Stellen immer nervig. Zumal ich echt Angst hatte, dass es darauf hinausläuft. Das ist aber nicht der Fall, sodass ich es nicht tragisch finde, dass sie die Zusammenhänge aufgegriffen hat, denn hierzu gibt es viele Berichte im Internet zu finden.

Was mich aber am Meisten gestört hat, das andere ist alles nur so am Rande aufgefallen und hat den Lesefluss nicht wirklich gehemmt, ist die eingebaute Liebesgeschichte. Da fliehe ich nach, ich glaube 17 Jahren Ehe vor einem Tyrannen, und verliebe mich sofort. Und obwohl ich merke, dass dieser Mensch Heimlichkeiten hat, vertraue ich ihm blind. Eigentlich sind Menschen nach einem solchen Erlebnis doch etwas vorsichtiger. Ich persönlich hätte darauf gut und gerne verzichten können, oder eine vorsichtige Annäherung am Schluss für schöner befunden.

Fazit: Trotz kleiner Schwächen, habe ich das Buch angefangen, war begeistert , habe mich ab und an geärgert, und konnte es trotzdem nur schwer aus der Hand legen. Es hat der Wow-Effekt gefehlt, es wirkte stellenweise noch nicht 100% ausgereift, aber ich freue mich auf jeden Fall, wenn die Autorin am Ball bleibt. 


*Rezi-Exemplar
LEST WEITER ...

0 Kommentare:

Centrum Night / Lou Timisono

1
»Helfen Sie mir! Jemand versucht, in meine Confordence einzudringen.«
  »Was sagen Sie? Sprechen Sie lauter, ich kann Sie nicht verstehen. Wo sind Sie?«
  »Sun District, Confordence 7!«
  »Sind Sie Decider oder TaccMi?«
  »Was soll die Frage? Mein Gott, schicken Sie die ST! Gleich wird ...« Voller Entsetzen beobachtete Julie, wie das Leuchten des winzigen Lämpchens des gebäudeinternen Security Systems zu einem schwachen Flackern verblasste und endlich ganz erlosch.  
  Warum reagierte »The Eye« nicht? Wieso kam keine Hilfe?   (Zitat erste Sätze aus dem Prolog)


Ihr habt Lust auf ein Buch, dass als neue Ausgabe von 1984 gehandelt wird? Dann solltet ihr unbedingt weiter lesen. Wer mit solcher Art von Literatur nicht viel anfangen kann, für den wird mein neuester Buchtipp leider nichts sein.

===o0o WORUM GEHT ES IN DEM BUCH o0o===
Mehr und mehr Länder schließen sich der Coastal Alliance an. Der Beitritt eines Landes verhilft der dortigen Elite zu einem Luxusrefugium, während die verarmte Bevölkerung in einer vom Verbrechen beherrschten Crime Zone leben muss.
Zwischen diesen Territorien befindet sich eine Hochsicherheitszone, deren Bewohner in monotoner Bedürfnislosigkeit gehalten werden. Wünsche nach emotionaler Nähe und sexuelles Verlangen werden auf hohem technologischen Niveau kontrolliert abgebaut. Hier, in Solocity, gibt es keine Gewalt.
Da geschieht das Undenkbare. In Solocity beginnt eine rätselhafte Mordserie. Agent Eddie Bellefleur erhält bei seinen Ermittlungen Hinweise auf ein weitgespanntes Netz aus Verrat und verborgenen Leidenschaften, das bis in die Spitze des Regimes reicht.

Die tabulose Abrechnung mit einer von unstillbarem Machthunger, ausufernder Gewalt und emotionaler Verkümmerung geprägten Gesellschaft – eine Orwellsche Vision für das 21. Jahrhundert. (Zitierter Klappentext)

===o0o MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG ZUM BUCH o0o===
Wie schon der Klappentext erahnen lässt, ist „Centrum Night“ keine leichte Kost. Trotzdem hätte ich nie damit gerechnet, dass der Einstieg wirklich zu einem so frustrierenden Erlebnis wird. Stellt euch darauf ein mitten ins Geschehen geworfen zu werden. Der Klappentext verrät ja schon einiges über die neue Welt, aber mehr erfährt man erst nach und nach beim Lesen. An sich nicht weiter schlimm, wären da nicht schon in den ersten Sätzen so viele Fragen. Hättet ihr gewusst was eine Confordence ist oder ein TaccMi? Statt es fließend im Text zu beantworten, setzt Lou auf das klassische „bitte am Ende des Buches nachschlagen“. An sich auch nicht schlimm, wenn die Beschreibungen nicht so lang wären, wenig bildhaft, neue Fragen aufwerfend und manchmal nicht zu einem weiteren Nachschlagpunkt weiterleiten würden. Am Ende des Prologs war ich schon so genervt, dass ich auf das Buch eigentlich keine Lust mehr hatte und mich echt zwingen musste.

Es lohnt sich jedoch sein Durchhaltevermögen auszureizen, denn die vorliegende Welt ist greifbar, anders und so erschreckend authentisch. Das harte an der Lektüre ist eben die Tatsache, dass es zwar eine Utopie ist, aber eine verdammt realistische, wo man merkt, dass kann in der Tat soweit kommen. Eine gewisse Trennung zwischen reich und arm ist ja schon sichtbar und auch die klare Trennung der Aufgaben würde ich auf die aktuelle Zeit beziehen können. Warum also nicht alles noch mehr ausbauen. Damit hat sich dann aber auch schon meine Faszination für das Buch erledigt.

Die Charaktere sind ganz ehrlich eine Null Nummer. Vielleicht etwas arg böse ausgedrückt, aber ich habe keine Bindung aufbauen können. Sie wirken wie steife Marionetten in einem Puppentheater. Das Problem ist, dass Emotionen nicht wirklich vorkommen und von der Geschichte auch nicht vorgesehen sind. Nur, wer 1984 kennt, der weiß, dass es eben auch anders geht. Das Problem ist hauptsächlich, dass Figuren kommen und gehen, viele Namen auftauchen, verworfen werden und dann plötzlich relevant sind. Wer, wie ich ein schlechtes Namensgedächtnis hat, bekommt das eine oder andere Problem.

Generell sollte man sehr aufmerksam lesen und kann das Buch nicht einfach mal nebenbei lesen. Für mich wäre das Werk nicht in der Bahn, oder in der Badewanne zu lesen gewesen, wo dann doch mal Unterbrechungen kommen. Eben weil man vieles nachschlagen und dann behalten muss. Eine solche Liste über die Figuren zu Beginn hätte mir das Lesen im Übrigen erleichtert. Dazu kommen Abkürzungen, die zugeordnet werden müssen und ein recht gehobener Stil, der erahnen lässt, welches Talent Lou hat.

Etwas einfacherer wird es dann doch stellenweise, denn Sex spielt eine große Rolle, denn eigentlich ist körperliche Nähe verboten und das Verbotene hat immer einen besonderen Reiz.

Die Morde spielen natürlich auch eine wichtige Rolle, gehen in meinen Augen jedoch durch die Utopie sehr weit unter. Sie kommen nicht zu kurz, sondern man darf eben keinen klassischen Krimi erwarten.

===o0o KURZ GESAGT o0o===
Ungewohnt, keine leichte Kost und extrem schwer zu lesen. Widmet man dem Buch genügend Zeit, kann es überzeugen, aber nehmt es nicht auf die leichte Schulter, dann bekommt ihr eine Utopie, die gar nicht so utopisch wirkt.


*Reziexemplar - Vielen Dank dafür
LEST WEITER ...

1 Kommentare: