Die sieben Schwestern / Lucinda Riley

0
Manchmal gibt es Bücher, wo meine Mutter und ich ganz ehrlich nicht einer Meinung sind. Das ist wieder so ein Buch. Ich weiß nicht, ob ihr euch erinnert, aber ich habe schon vor einiger Zeit den zweiten Teil dieser Reihe gelesen und ich wurde mit dem Buch einfach nicht warm. Aber nun gut, meine Mom liebt diese Autorin und fand den Nachfolger so gut, dass sie auch den ersten Teil lesen musste.


DAS COVER
Ein See, ein offenes Tor, eine herrliche Landschaft. Ich mag es sehr, weil es Ruhe ausstrahlt

FIGUREN IM ÜBERBLICK
Maia – Eine der sieben Schwestern
Isabela – reiche Dame

INHALTLICHE FAKTEN
Ort: Genf, Rio
Zeit: 2010er, 1920er

WORUM GEHT ES IN DEM BUCH
Atlantis“ ist der Name des herrschaftlichen Anwesens am Genfer See, in dem Maia d’Aplièse und ihre Schwestern aufgewachsen sind. Sie alle wurden von ihrem geliebten Vater adoptiert, als sie noch sehr klein waren, und kennen ihre wahren Wurzeln nicht. Als er überraschend stirbt, hinterlässt er jeder seiner Töchter einen Hinweis auf ihre Vergangenheit – und Maia fasst zum ersten Mal den Mut, das Rätsel zu lösen, an dem sie nie zu rühren wagte. Ihre Reise führt sie zu einer alten Villa in Rio de Janeiro, wo sie auf die Spuren von Izabela Bonifacio stößt, einer schönen jungen Frau aus den besten Kreisen der Stadt, die in den 1920er Jahren dort gelebt hat. Maia taucht ein in Izabelas faszinierende Lebensgeschichte – und fängt an zu begreifen, wer sie wirklich ist und was dies für ihr weiteres Leben bedeutet … (Quelle: Klappentext)

SARAHS LESEEINDRÜCKE
Wer mich und meinen Blog kennt, der weiß, ich gebe Büchern gerne eine Chance. Manchmal haben sie doch eine überraschende Wendung und können überzeugen. „Die Sturmschwestern“ habe ich zu erst gelesen und war echt enttäuscht. Ich persönlich hätte mir daher wirklich nie den ersten Band geholt, aber wenn meine Mom es nun einmal kauft, dann bekommt auch von mir der erste Band eine Chance.

Ich liebe den Stil von Lucinda Riley. Sie hat die Gabe Landschaften, Orte und Figuren eigentlich mit Leben zu erwecken und das gelingt ihr zumindest teilweise. Einige der Figuren kannte ich schon vorher und dachte mir, vielleicht gelingt es mir jetzt eine Bindung aufzubauen. Doch das gelingt auch mit diesem Band nicht. Maia und ihre Schwestern bleiben mir komplett fremd.

Ich bin auch oft der Meinung das Gegenwart und Vergangenheit nicht immer nötig sind. Oft liegt die Stärke in der Vergangenheit, und so ist es auch hier. Aber ich muss ehrlich sagen, dass ich mich, nachdem ich ja schon den zweiten Band kannte, total gelangweilt habe. Sie zieht vieles in die Länge und die Gegenwart ist einfach nur enttäuschend. Ich mag die Schwestern sogar noch weniger als nach Band zwei. Es ist eben eine Art Wiederholung, die nervt. Ganz ehrlich bei Band drei würde ich die Gegenwart sofort überspringen, wenn da auch nur wiederholt wird.

Ich mag ihre einzelnen Werke, aber eine Reihe, das hat mich nicht umgehauen. Ich weiß auch nicht, war ich großartig schreiben soll, weil ich wirklich mehr genervt war, als glücklich.

FAKTEN ZUM BUCH
Autor: Lucinda Riley
Titel: Die sieben Schwestern
Taschenbuch: 576 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (19. September 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442479711
ISBN-13: 978-3442479719
Originaltitel: The Seven Sisters 1 - Maia
Preis: € 9,99
Genre: Familie, Drama, Schicksal

Gelesen in: 10 Tagen

COVER💜💜💜💜💜
STIL💜💜💜💜
CHARAKTERE💜
SPANNUNG💜💜
HUMOR💜💜 
LIEBE💜💜 
GESAMT💙💙 

0 Kommentare:

Ich freue mich stets über eure Kommentare :) Also her damit. Lob, Kritik, Fragen. Bitte bedenkt, dass die Kommentare erst nach Sichtung freigeschaltet werden (wegen sehr viel Spam). Außerdem landen die meisten Anonymen Anfragen unter Spam und werden gelöscht.