Company Town / M. Ashby

0
Es gibt Bücher, die muss man lesen. Einfach weil.. Ja, weil man das Genre mag, das Cover ansprechend findet und es bei Bloggern angesagt ist. Ich habe schon so viel davon gehört un wollte es lesen, als es erschienen ist. Also falls ihr dämliche Namen, eine etwas irritierende Geschichte und Arcadia kennenlernen wollt, dann kauft euch das Buch.


FAKTEN ZUM BUCH
Autor: M. Ashby
Titel: Company Town - Niemand ist mehr sicher
Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
Verlag: Arctis Verlag (13. Januar 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3038800007
ISBN-13: 978-3038800002
Originaltitel: Company Town
Preis: € 21
Genre: Dystopie
Gelesen in: 10 Tagen

DAS COVER
Das Cover fand ich klasse. Diese magische Ölplattform zieht einen in den Bann.

WORUM GEHT ES IN DEM BUCH
Sie nennt sich New Arcadia - eine Stadt auf einer Ölplattform, die sich im Besitz der wohlhabenden Familie Lynch befindet. Die Leibwächterin Hwa ist eine der letzten rein organischen Menschen, aber nicht nur in dieser Hinsicht eine Außenseiterin. Als der jüngste Lynch-Sprössling Joel bedroht wird, und persönlichen Schutz benötigt, wendet sich die Familie an sie. Dann versetzt eine Mordserie die Bewohner der Insel in Angst und Spuren führen auch zu Hwa; nicht nur ihre Zukunft steht auf dem Spiel, sondern die der gesamten »Company Town«.(Klappentext: Quelle)

SARAHS LESEEINDRÜCKE
Company Town“ ist kein Buch, das ich wieder lesen würde oder das ich einem Freund empfehlen würde. Zum Glück sind Geschmäcker verschieden und ich hoffe, dass meine Kritik daher auch respektiert wird.

Ich habe die ersten 30 Seiten gelesen und abgebrochen. Mit etwas Abstand und Ruhe fing ich erneut an und zog es bis zur letzten Seite durch. Ganz getreu meinem Motto, jedes Buch verdient seine Chance. Warum es mich nicht überzeugen konnte, hat viele Gründe.

Gleich zu Beginn störte mich die Umsetzung der Szenerie. Hallo, wo befinde ich mich, warum befinde ich mich hier? Ich fand einfach sehr schwer hinein und konnte mir diese Welt einfach nur schwer vorstellen. Obwohl die Grundidee wirklich realistisch ist, hatte ich mich nur schwer einfinden können. Weiter geht es mit dem Tempo. Ich hasse Werke die auf der Stelle treten. Genauso hasse ich Bücher, die so rasant sind, dass ich nicht folgen kann. Das ist hier der Fall. Das ist der Grund, warum ich mich nicht ins Buch einfinden konnte am Anfang. Das Tempo.

Hinzu kommen die Namen. Sie sind teilweise sehr ungewöhnlich und mich haben sie nur genervt. Tut mir leid, aber warum kann man nichts klassisches nehmen, sondern zum Beispiel Hwa.

Aber nicht nur die Namen sind schwer, sondern auch viele fachtechnische Begriffe, mit denen ich wenig anfangen konnte.

Im Grunde lässt sich sagen, ich hatte immer das Gefühl ich habe etwas überlesen, etwas wichtiges vergessen oder etwas verpasst. Dabei liegt es nicht daran, sondern weil es das Tempo als gegeben vorsieht und es gar nicht eingeführt wird.

Nein, meine Dystopie war es leider nicht. Auch wenn die Idee sicherlich nicht schlecht ist und mich einige Szenen auch überzeugen konnten.


FAZIT: Ein ungewöhnlich schweres Buch wie ich finde. Passt nicht zum Genre und daher nichts für Zwischendurch.


COVER💜💜💜💜💜
STIL💜💜💜
CHARAKTERE💜💜💜
SPANNUNG💜💜💜
HUMOR💜💜
LIEBE💜💜 
GESAMT💙💙💙 

0 Kommentare: