Auf ganzer Linie / Keith Lowe

0
Lust auf ein neues Buch? Naja, eigentlich ist es nicht mehr neu, sondern schon recht alt, und auch schon länger auf meinem SUB, aber ich habe das Buch lange vor mir hergeschoben, und erst jetzt habe ich es mir vorgenommen. Genauer gesagt habe ich das Buch vor 4 Jahren bei einer Buchaktion getauscht, und hatte große Hoffnungen mich in das Buch zu verlieben. Aber herausgekommen ist einfach nur folgendes.


FAKTEN ZUM BUCH
Autor: Keith Lowe
Titel: Auf ganzer Linie
Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (1. März 2003)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453864433
ISBN-13: 978-3453864436
Preis: € 1
Genre: Liebe
Gelesen in: 2 Tagen

DAS COVER
Das Cover passt, aber ohne Klappentext wäre es nie in meinem Besitz gelandet. Es ist eine Zug-Tür, die versucht wird offen zu halten und das im London-Design. Im Laden hätte ich es mir nicht angesehen

FIGUREN IM ÜBERBLICK
Andy – liebt die U-Bahn, will heiraten und mag Alkohol
Rolf – liebt die U-Bahn, liebt Rachel und will Andy Rachel ausspannen
Rachel – Andys große liebe, mag Rolf nicht und die U-Bahn auch nicht

INHALTLICHE FAKTEN
Ort: London
Zeit: 2000er
Perspektive: Andy und Rachel
Alter der Figuren: 30er?

WORUM GEHT ES IN DEM BUCH
Lass dich niemals auf eine Wette ein, wenn du am nächsten Tag heiraten möchtest, sonst könnte es dir so gehen wie Andy. Während er mit seinem U-Bahn-Kumpel Rolf noch auf die baldige Hochzeit anstößt, kommt dieser mit einer kleinen Wette auf Andy zu, und unterstellt ihm, das er es nicht schaffen würde an einem Tag, alle Stationen der Londoner U-Bahn anzufahren. Als echter Fan kann Andy das nicht auf sich sitzen lassen und verwettet neben seinem Passt und den Zugtickets auch die Flugtickets für die Hochzeitsreise. Nun muss er es auf alle Fälle schaffen, denn Rolf versteckt überall auf der Strecke die Sachen und Andy muss sie einsammeln und nebenbei mit einer Einwegkamera auch noch jede Station fotografieren. Schafft er es nicht, wird Rachel es ihm nie verzeihen und das würde Rolf nur allzu glücklich machen, denn er ist ebenfalls in Rachel verliebt und kann nicht verstehen, warum sie so auf Andy abfährt, der ebenfalls ein U-Bahn-Freak ist. So startet Andy, trotz Rachels Verbot in Morden und versucht alles, um zu gewinnen. Unterstützt wird er von dem Penner Brian, der es interessant findet und ebenfalls eine Menge über die U-Bahn-Strecken weiß. Während Andy sich abmüht zu gewinnen und viele Hindernisse seinen Weg kreuzen, versucht Rolf Rachel von der Wette und dem Einsatz zu erzählen, um sie für sich zu gewinnen. Kann Andy gewinnen und wird Rachel ihn am Ende heiraten!?

SARAHS LESEEINDRÜCKE
Kann es so schwer sein, an einem Tag ein gesamtes U-Bahn-Netz abzufahren? Und kann eine solche Idee ausreichen, um einen Leser auf 416 Seiten zu fesseln? Ich muss zugeben, dass ich neugierig darauf war und mir schon am Anfang des Buches immer wieder überlegt habe, was daran eine solche Herausforderung sein könne. Verglichen habe ich die Idee mit dem Fahrplan von Hamburg, und selbst wenn ich alle Regionalzüge des HVV und S-Bahnen einbeziehen würde, wäre es kein Problem. Fakt ist, es fehlt dem Leser an Vorstellungskraft, wie groß das Netz in London tatsächlich ist. Am Anfang ein kleiner Plan seitens Verlag hätte in meinen Augen deutlich geholfen, auch um den ganzen Weg besser verfolgen zu können. Dank Google aber auch so möglich.

Ist nun eine solche Idee wirklich spannend? Ganz klar nein. Klar, es passiert eine Menge und auch vieles ist einfach nicht vorhersehbar, wie Zugausfälle und andere Dinge. Dadurch entsteht öfters einmal Zeitdruck und ja in solchen Situationen fiebert man mit, aber ganz ehrlich spannend empfinde ich es nicht. Dafür sind die Gespräche und Rückblenden deutlich interessanter. Da wird zum Beispiel über Treue geredet, über Aufmerksamkeit in der Partnerschaft und vieles mehr. Das sind wiederum Punkte, die ganz unterhaltsam und lehrreich sein können.

Abgesehen davon finde ich die Umsetzung ehrlich gesagt einfach nur idiotisch und schlecht durchdacht. Zum Beispiel muss Andy seine Sachen unterwegs einsammeln. Dafür wird nicht von Anfang an jeder Ort genannt, sondern wie bei einer Schnitzeljagd heißt es suchen. Vieles ist jedoch auch zeitlich festgelegt und das ist einfach Quatsch. Was wäre denn zum Beispiel, wenn Andy auf seiner Reise diesen Bahnhof schon angelaufen hat und gar nicht mehr dort hin muss, aber plötzlich als dritten Punkt wieder dort hin muss? Es wirkt dadurch sehr konstruiert, zumal Rolf ja gar nicht weiß, welchen Weg sich Andy ausgedacht hat. Solche Konstruktionen mag ich jedenfalls so gar nicht.

Auch der Schluss ist nun nicht so, dass er mich vom Hocker haut. Nicht wegen Rolf, der Hochzeit oder wegen Andy und Rachel, sondern einfach, weil auch dieser Schluss so künstlich wirkt.

SPOILER
Andy ist U-Bahn-Fan und bei denen geht die Uhr immer so, wie die Bahnen, also pünktlich. Den ganzen Tag geht seine richtig, und dann wenn es drauf ankommt, ist die Uhr etwas verspätet? Nicht witzig und nicht logisch. Auch das danach nichts mehr über Andy, die Hochzeit und Rolf geschrieben wird, sondern nur noch kurz was zu Brian, was auch eher dürftig ist, finde ich schade. Es gibt kein Happy End, keine klare Endung, sondern alles bleibt so wage, als hätte der Autor sich gedacht – Hey, Paris wird Band 2 und diesmal muss er da mit Rachel aus einem bestimmten Grund langlaufen.

SPOILER ENDE

FAZIT: Das Buch ist nicht schlecht und ich habe mich auch unterhalten gefühlt, wollte wissen ob es Rolf gelingt die beiden auseinander zu bringen und was das mit Brian auf sich hat. Aber ganz ehrlich, es ist weder wirklich spannend, noch wirklich lustig. Es ist solider Durchschnitt, mit einer ungewöhnlichen Idee, die viel mehr Potential gehabt hätte. Zumindest mit einem besseren Schluss hätte es mich mehr überzeugen können. So gibt es faire Sterne von mir. 


COVER💜💜
STIL💜💜💜
CHARAKTERE💜💜
SPANNUNG💜💜
HUMOR💜💜💜 
LIEBE💜💜 
GESAMT💙💙💙 

0 Kommentare: