Die Hüter der Nacht / Jon Land

0
Kennt ihr den Moment, wo ihr Bücher geschenkt bekommt? In meinem Fall durfte ich gerade 3000 Bücher durchstöbern, und mich nach Herzenslust bedienen. Da hat man nicht die Zeit Stapel anzulegen oder sich die Klappentexte oder gar Rezensionen auf Amazon durchzulesen. Man entscheidet nach Cover, Titel und Bauchgefühl. Das erste Buch aus meinen drei ausgewählten Kisten habe ich mir nun mit zum Frauenarzt genommen. Thriller sind doch vielleicht aufregend und fördern die Wehen. 


FAKTEN ZUM BUCH 
Autor: Jon Land
Titel: Die Hüter der Nacht
Verlag: Bastei Lübbe (2002)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3404147553
ISBN-13: 978-3404147557
Preis: € 0,01
Genre: Thriller
Gelesen in: 2 Tagen

DAS COVER
Sand, eine helle farblich ähnliche Schlange, passt definitiv zu den Werken des Autors, aber ich finde das Cover ehrlich gesagt eher langweilig. Hätte nicht auf dem Cover Thriller gestanden, ich hätte es ganz ehrlich nicht ausgewählt. 

FIGUREN IM ÜBERBLICK
Danielle – Polizistin, leicht nervig und irgendwie ängstlich
Ben – Polizist, Kollege von Danielle

INHALTLICHE FAKTEN
Ort: Israel, Westjordanland
Zeit:2000er
Perspektive: Dritte Person
Alter der Figuren: 30er würde ich schätzen.

WORUM GEHT ES IN DEM BUCH 
Eine blutige Mordserie in Israel und der West Bank hält das Polizisten-Duo Danielle Barnea und Ben Kamal auf Trab. Innerhalb kürzester Zeit kommen mehrere Holocaust-Überlebende und Studenten ums Leben. Danielle und Ben suchen verzweifelt nach einem Bindeglied zwischen diesen Verbrechen. Sie geraten auf eine Spur, die tief in die Vergangenheit zurückreicht und deren Verfolgung Danielle nach Deutschland führt. Dort wird sie mit einer Geschichte konfrontiert, die ihre bisherigen Nachforschungen infrage stellt .. (Quelle: Klappentext)

SARAHS LESEEINDRÜCKE
Jon Land ist ein erfolgreicher Autor, der schon viele Werke auf den Markt gebracht hat und bekannt dafür ist, dass er seinem Stil treu bleibt. Ich selbst habe bis jetzt noch nichts von ihm gelesen und hätte ich das Buch nicht geschenkt bekommen bzw. aus dem Bauchgefühl heraus aus dem Bücherstapel ausgewählt, ich würde noch immer keinen Jon Land gelesen habe. Eigentlich bin ich kein Fan von politisch angehauchten Thrillern, aber Holocaust und Leichen klangen für mich sehr vielversprechend.

Warum nicht auf den Cover oder im Klappentext Band 4 steht, kann ich nicht nachvollziehen, aber das ärgert mich bei vielen Werken, denn so heißt es ein Polizisten-Duo zu begleiten, welches mir völlig fremd ist, sich aber im Laufe der Serie schon durch viele Fälle entwickelt hat. Es ist schwer, aber gute Werke gleichen dies gekonnt aus, und machen Lust auf die ersten Bände. 

Leider gelingt es in meinen Augen Jon Land nicht, dies seinen Kollegen gleich zu tun. Ich hatte am Anfang einige Schwierigkeiten mich mit den entwickelten Charakteren anzufreunden. Im Verlauf wird dies besser, aber einige mehr Rückblenden auf alte Fälle, hätten mir vielleicht mehr geholfen. Eigentlich ein Pluspunkt, denn welcher Fan möchte schon alles endlos aufgefrischt haben. Aus diesem Grund empfehle ich auch lediglich die Reihe der Reihenfolge nach zu lesen, und lasse es aus meiner Bewertung heraus.

Der Einstieg in das Buch beginnt mit einem Prolog, der durchaus auf ein mitreißendes Buch schließen lässt. Schon hier wird der Schreibstil des Autors deutlich. Man mag ihn oder man mag ihn nicht. Fakt ist, er beschränkt sich auf das Wesentliche, ist recht sparsam an unnötigen Adjektiven und könnte teilweise schon mit einem Fachartikel verglichen werden, weil er es auf den Punkt bringt. Das hat klar den Vorteil, dass das Buch nicht künstlich in die Länge gezogen wird, man sich jedoch mehr auf den Inhalt konzentrieren muss, der eben weitestgehend auf Abschweifungen verzichtet.

Leider verzichtet er nicht nur darauf, sondern auch auf wirkliche Highlights im Buch. Es gibt zahlreiche Action-Szenen, die einfach zu so einem Buch gehören. Darauf wird nicht verzichtet, aber sie erzeugen nicht dieses spannende Gefühl, wie bei anderen Thrillern, sondern wirken durch den nackten Stil, eher enttäuschend langweilig. Während des gesamten Buches kommt eigentlich generell kaum Spannung auf. Für einen Thriller definitiv zu wenig für meinen Geschmack.

In Kombination mit eher nervigen Charakteren, die teilweise sinnlose Dialoge führen, und mich persönlich damit zur Weißglut bringen, schafft es das Buch nicht, mich zu einem weiteren zu verleiten. 

FAZIT: Entweder mag man einen Autoren, oder nicht. Ich persönlich bin mit dem Buch nicht wirklich warm geworden und hätte es öfters gerne abgebrochen. Zu Hause hätte ich dies wahrscheinlich auch getan, aber wenn man beim Arzt sitzt und nichts anderes zu lesen hat, dann liest man eben und zu Hause mag man dann aus Sorge eine positive Wendung zu verpassen auch nicht mehr abbrechen. 


COVER                              💜
STORY                              💜💜
STIL                                 💜
CHARAKTERE                    💜💜
SPANNNUNG                     💜
HUMOR                             💜
LIEBE                               💜
GESAMT                           💙

0 Kommentare: