Kleines Hundeherz sucht großes Glück / Petra Schier

0
Heute habe ich wieder ein schönes Buch für euch. Ich hätte es mir ganz ehrlich niemals ins Regal gestellt, auch wenn mir das Cover gut gefällt, aber es ist einfach zu kitschig und ich bin kein Fan von Werken, wo Tiere vorkommen. Nun gut, meine Mutter fand das Cover süß und hat sich hinreißen lassen und es mir im Anschluss geschenkt. Ob sich das Buch lohnt? Lest einfach selbst.

Hundeblick reicht leider nicht aus. 4 Sterne

==ooo BUCHFAKTEN ooo==
Autor: Petra Schier
Titel: Kleines Hundeherz sucht großes Glück
Broschiert: 304 Seiten
Verlag: MIRA Taschenbuch; Auflage: 1 (9. Oktober 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3956492420
ISBN-13: 978-3956492426
Preis: € 9,99
Genre: Liebe Hunde
Gelesen in: 2 Tagen

==ooo AUTORENPORTRAIT ooo==
Biografie
PETRA SCHIER, Jahrgang 1978, lebt mit Mann und Hund in einer kleinen Gemeinde in der Eifel. Sie studierte Geschichte und Literatur an der Fernuniversität Hagen, und seit 2003 arbeitet sie als freie Autorin.
Ihre erfolgreichen historischen Romane erscheinen im Rowohlt Taschenbuch Verlag, ihre Weihnachtsromane bei Rütten & Loening sowie MIRA Taschenbuch. Ihre Liebesromane veröffentlicht sie ebenfals bei MIRA.
Sie ist Mitglied im Syndikat, bei HOMER sowie bei DELIA. (Quelle: Amazon.de)

==ooo DAS COVER ooo==
Ja, das Cover ist unglaublich süß. Ich mag die Glitzer-Schrift, der Hund ist mega süß und es ist natürlich weihnachtlich angehaucht. Süß ist es auf jeden Fall und passt so herrlich zum Buch.

==ooo DIE WICHTIGSTEN FIGUREN IM ÜBERBLICK ooo==
Lidia – Tochter aus reicher Familie, Single, gutes Herz, gute Köchin
Noah – Sohn aus Drogen-Familie, Sozialarbeiter, gutes Herz, Dauersingle
Amor – Süßer kleiner Hund

==ooo INHALTLICHE FAKTEN ooo==
Ort: Deutschland
Zeit:2015er, Gegenwart
Perspektive: Verschiedene Perspektiven
Alter der Figuren: 30er

==ooo ZITAT FÜR DIE VERANSCHAULICHUNG DES STILS ooo==
Santa Claus komm mal schnell ins Büro!“ Ganz außer Atem kam Elfe-Sieben in die Geschenkfabrik an, wo der Weihnachtsmann gerade dabei war, die erste Charge mit Plüschtieren zu überprüfen, bevor sie in buntes Geschenkpapier verpackt wurden. „Das musst du dir unbedingt ansehen!“ (Zitat S. 67)

==ooo INHALT IN EIGENEN WORTEN ooo==
Santa Claus steht wie jedes Jahr vor der Entscheidung wem er welche Wünsche erfüllt. Einen Wunsch schiebt er schon seit Jahren vor sich hin und diesmal hat einer seiner Elfen eine verdammt gute Idee. Ein süßer kleiner Straßenhund sucht nämlich ein zu Hause und in seinen Augen passt der Hund perfekt zu ihm. Es ist zwar keine richtige Familie, aber zumindest ein guter Anfang. Und so beauftragt er seine Elfen etwas nachzuhelfen. Allerdings hat er die Rechnung ohne den Hund Amor und die neue Mitarbeiterin Lidia gemacht.

Lidia ist seit Jahren in der Familie gefangen. Sie arbeitet für ihren Vater, liebt ihr Brüder, ist aber selbst Single und dadurch nie ganz glücklich. Als sie erfährt, dass die Köchin in der Sozialstation ausfällt, springt sie spontan neben ihren normalen Job ein, und verliebt sich ungewollt sofort in den attraktiven und verschlossenen Noah. Am Anfang sind sie wie Feuer und Wasser. Sie kommen einfach auf keinen gemeinsamen Nenner, aber der Auftritt von Amor verändert alles schlagartig.

Wäre da nicht das Problem, das Noah auf Grund seiner Kindheit hat. Er möchte niemanden an sich heranlassen, und dann kommt auch noch ein wirklich guter Grund in de Stadt, warum eine Beziehung mit Lidia einfach nicht möglich ist.

==ooo MEINE LESEEINDRÜCKE ooo==
Ganz ehrlich, wenn man den Klappentext liest, weiß man sofort, wie das Buch ausgehen wird, und so geht es auch aus. Happy End fürs Weihnachts-Herz. Ich mag solche Bücher ganz gerne, fand es aber mit dem Weihnachtswunsch und den Hilfestellungen von Santa und den Elfen etwas nervig, aber zum Glück ist dieser Part nur sehr selten.

Grundsätzlich setzt die Autorin auf einen einfachen Plot und einen einfachen Stil. Dadurch lässt sich das Buch sehr gut lesen und man benötigt nicht so viel Aufmerksamkeit. Es ist also ein schönes Buch zum Abschalten oder auch fürs Krankenhaus. Dafür darf man jedoch weder Tiefgang, noch wirklich eine starke Story erwarten.

Von Anfang an ist klar, worauf die Geschichte hinauslaufen wird. Es gibt zwar einige Wendungen, aber diese sind so trivial, dass man weder überrascht wird, mitfiebert, Angst bekommt oder hoffen muss, dass doch noch alles gut wird.

Das liegt einfach daran, dass die Autorin sich für eine Umsetzung entschieden hat, die einfach sehr vorhersehbar, perfekt auf einer geraden Schiene entlangfährt. Es gibt so viele Klischees und dann läuft auch noch alles sofort ohne wirklich süße Annäherung oder ähnliches. Irgendwann kam der Punkt, wo ich mir wirklich eine Berührung fürs Herz gewünscht habe, weil es einfach so flach war. Es gibt so viele Liebesromane, wo man mitfiebert und davon träumt selbst so etwas zu erleben, aber das ist hier einfach nicht der Fall. Hinzu kommt die Tatsache, dass die Liebe nicht auf Gemeinsamkeiten , Interessen oder der berühmten Liebe auf den ersten Blick basiert, sondern von Anfang an auf den körperlichen Aspekt gesetzt wird. Das mag ich persönlich nicht soooo gern. Es gehört dazu, aber dann muss zumindest vorher oder drumherum etwas mehr Tiefgang sein.

Amor selbst ist süß und kommt in meinen Augen genau richtig vor. Hier hatte ich anfänglich Angst, dass das Buch aus Sichtweise des Hundes geschrieben wird. Eine Perspektive, mit der ich persönlich nicht viel anfangen kann. Daher war ich zumindest hiervon positiv überrascht.


FAZIT: Das Buch ist nett, es lenkt ab, ist einfach zu lesen und ist gerade, wenn man Kinder hat, einen Bauchbewohner und kurze Nächte, eine gute Möglichkeit abzuschalten. Trotzdem hat mir im gesamten Buch etwas gefehlt. Die Romantik kam zu kurz, genauso wie etwas Tiefgang. Es war so banal, dass ich zwar nicht überspringen wollte, aber am Ende doch etwas enttäuscht von dem Buch war. Anders als vorher erwartet, aber trotzdem enttäuscht. 

0 Kommentare:

Ich freue mich stets über eure Kommentare :) Also her damit. Lob, Kritik, Fragen. Bitte bedenkt, dass die Kommentare erst nach Sichtung freigeschaltet werden (wegen sehr viel Spam). Außerdem landen die meisten Anonymen Anfragen unter Spam und werden gelöscht.