24 - Vetorecht / John Whitman

0
Heinrich spürte, wie ihn ein Gefühl der Freude durchströmte. Es gefielt ihm, Leute zu schlagen, und abgesehen davon lief alles nach Plan, was ihn ebenfalls glücklich stimmte. Dann, einen Augenblick später, ging alles auf sehr eigenartige Weise den Bach runter. Wie aus dem Nichts schnappte Jacke mit einer Hand nach Heinrichs Halbautomatik und drückte sie weg. Mit der anderen Hand rammte er den Lauf seiner eigenen Waffe gegen Heinrichs Schläfe.  (Zitat S. 16)


Ein bisschen Action gefällig? Dann könnte das nun folgende Buch etwas für euch sein. Ich selbst war lange Zeit kein Fan von 24 und Jack Bauer. Als es damals rauskam, habe ich eine Folge gesehen, fand die Umsetzung total doof und hab es nie wieder geschaut, zumindest bis ich meinem Mann kennengelernt habe, der riesiger Fan der Serie ist. Er hatte natürlich auch alle Bücher und nachdem ich das erste Buch der Reihe für gut befunden hatte, habe ich mich um dieses Buch gekümmert.

==ooo BUCHFAKTEN ooo==
Autor: John Whitman
Titel:  24 Vetorecht
Broschiert: 384 Seiten
Verlag: Panini; Auflage: 1., Aufl. (12. Februar 2008)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3833217049
ISBN-13: 978-3833217043
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Preis: € 8,99
Genre: Thriller
Gelesen in: 2 Tagen

==ooo AUTORENPORTRAIT ooo==
John Whitman besuchte von 1985 bis 1989 die University of California, Berkeley und erhielt einen Bachelor of Arts in Literatur. Von 1990 bis 1991 war er auf der Boston University und erhielt einen MA in Creative Writing. Die nächsten acht Jahre war er Executive Editor von Time Warner Audio Büchern. Während dieser Zeit wurde er als Schriftsteller und Buchautor bekannt.  (http://jedipedia.wikia.com)

==ooo ZITIERTER KLAPPENTEXT ooo==
Innerhalb der nächsten 24 Stunden entscheidet sich das Schicksal der Vereinigten Staaten. Terroristen wollen die Regierung stürzen, wollen Angst, Chaos und Finsternis über das Land bringen. Ein Albtraum! Und dieser Plan wurde nicht in einem fernen Land, sondern im Herzen Amerikas erdacht. Jack Bauer, Mitarbeiter der Anti-Terror-Einheit CTU, wird nach einem missglückten Einsatz seiner Leitungsfunktion enthoben und in die Provinz abgeschoben. Mit falscher Identität in eine paramilitärische Gruppe eingeschleust, erhält er dort eher zufällig Informationen über Schläfer aus dem Nahen Osten, die auf amerikanischem Boden vermutet werden. Er geht diesen Hinweisen nach und gerät in ein Gespinst aus Lügen und Verrat, in das auch hohe Regierungsbeamte verstrickt sind. Degradiert und ohne Unterstützung seiner Vorgesetzten bei der CTU, muss Jack nun ausgerechnet mit jenen Fanatikern kooperieren, deren Vernichtung er geschworen hat – oder aber eine unvorstellbare Katastrophe wird die Welt erschüttern …

==ooo DAS COVER ooo==
Jack steht recht lässig herum mit einer Waffe in der Hand. Es ist authentisch, aber Jack sieht irgendwie gelangweilt aus. Ein Bild mehr in Action, hätte mir persönlich besser gefallen.

==ooo DIE WICHTIGSTEN FIGUREN IM ÜBERBLICK ooo==
Jack Bauer – Agent bei der CTU
Brent Marks – rechtsextremer Zeitgenosse
Debrah Drexler – Senatorin, die ins Visier gerät
Justizminister Quincy – Erpresst gerne, um seine Ziele zu erreichen

==ooo INHALTLICHE FAKTEN ooo==
Ort: USA
Zeit: 1990er JAhre
Perspektive: 3 Person
Alter der Figuren: gemischt

==ooo INHALT IN EIGENEN WORTEN ooo==
Jack Bauer hat Mist gebaut und soll dafür nur noch Kleinkram erledigen. So kümmert er sich um ein paar kleinere Fische, wie den ehemaligen Neonazi Heinrich. Als er eine seiner Aktionen stört, bekommt er Zugang zur Greater Nation, die von Brent Marks geleitet wird. Er stürmt mit seinen Team die Organisation und findet dabei Aufzeichnung, dass eine islamistische Terrorzelle einen Angriff plant. Zeitgleich begegnet die Senatorin Debra Drexler einen Unbekannten, der sie mit ihrer Vergangenheit erpressen will. Vor 20 Jahren hatte sie etwas machen müssen, auf das sie nicht unbedingt stolz ist, und zwar hat sie ihren Körper verkaufen müssen, damit ihr Sohn nicht verhungert. Es ist bald klar, dass der Unbekannte für den Justizminister Quincy arbeitet, der ihre Stimme damit erkaufen möchte. Über die CTU und ihren Bekannten Kelly versucht sie das alles zu klären, dabei stößt Kelly auf einige Zusammenhänge, die auch Jacks Ermittlungen betreffen. Es gibt nämlich einen gemeinsamen Nenner, und zwar eine Person, die vom Justizminister in die Greater Nation eingeschleust wurde, und da muss einfach mehr hinter stecken. Bald wird klar, worauf es die Attentäter abgesehen haben und es beginnt für Jack und sein Team ein Wettlauf mit der Zeit.

==ooo MEINE LESEEINDRÜCKE ooo==
„24“ als Buch? Ich muss zugeben, dass ich am Anfang nicht nur skeptisch war, sondern eher an einen Reinfall geglaubt habe. Die vielen Szenenwechsel und die Action sind visuell leichter und greifbarer, als in einem Roman. Echte Fans stört vieles nicht, aber ich muss sagen, dass ich im vorherigen Band „Operations Höllentor“ gemerkt habe, dass es echt Spaß machen kann, „24“ auch zu lesen.

Zu Beginn gibt es eine kleine Einführung und ehe man sich versieht, liest man an Jacks Seite, wie er in 24 Stunden die Welt oder besser gesagt Amerika rettet. Unterteilt sind die Kapitel nämlich in die berühmten 24 Stunden, und die Unterkapitel sorgen für die Minuten. Soweit also schon einmal positiv. Natürlich sind die Kapitel nicht so ausführlich, wie in der Serie selbst, aber das würde auch die Seitenzahl sprengen. Trotzdem ist eine gewisse Grundstimmung vorhanden und man erkennt die Serie wieder.

Persönlichkeiten, wie Jack Bauer oder auch seine Kollegen wurden so gut beschrieben, dass man sie sofort wieder erkennt. Ich muss zwar zugeben, dass ich bei einigen Namen ein klares Bild im Kopf hatte, bei anderen so gar nicht drauf kam, aber ich bin nun mal kein großer Fan, der die Serie auswendig kennt.Trotzdem konnte ich mir, zumindest bei Jack, die Szenen sehr bildhaft vorstellen, denn im Buch ist er, wie in der Serie, forsch, stark und ohne Furcht. Außerdem spielt das Buch lange Zeit vor der ersten Staffel, sodass es nicht schlimm ist, wenn man nicht alle zuordnen kann, denn nicht alle sind später in den Serien vorhanden.

Inhaltlich ist das Buch mit Sicherheit sehr spannend. Es geht diesmal um eine Bedrohung, die nicht von außen kommt. Ich finde die Idee wirklich sehr gut. Allerdings ist der politische Aspekt nicht so meins. Verschwörungen auf politischer Ebene, die dann noch klassisch eine Erpressung beinhalten, sind einfach nicht meins. Die Entwicklungen rund um Greater Nation und die der Terroristen, sowie die Art wie der Angriff geschehen soll, ist wirklich spannend und klasse. Lediglich das politische Drumherum hat etwas genervt. Aber das ist wirklich eine Frage des eigenen Geschmacks. Aber gerade in der heutigen Zeit fragt man sich wirklich immer wieder, wie viel wirklich von Terroristen kommt, wie viel aus den eigenem Land und wie viel nur dafür gedacht ist, um vielleicht abzuschrecken oder einen Grund zum Angriff zu liefern. Das Buch macht zumindest mich etwas nachdenklich.

Nichtsdestotrotz gab es im Verlauf des Buches immer wieder Passagen, die mich gelangweilt haben, weil es zu politisch oder zu detailliert wurde. Das war bei dem vorherigen Band nicht der Fall und ich habe mich immer wieder ertappt, dass ich ab einem gewissen Punkt in Versuchung kam einige Zeilen zu überspringen. Das macht für mich kein perfektes Buch aus.

Deswegen bekommt der zweite Band von mir auch nur 3 Sterne. Hier mögen mir die Fans verzeihen. Mein Mann zum Beispiel liebte genau wegen der Politik diesen Teil sehr. Da dies jedoch meine Rezension ist, werde ich dies mal nicht mit einfließen lassen.

0 Kommentare: