Ein ganzes halbes Jahr / Jojo Moyes

0
„Ich wollte ihr widersprechen, aber dann ging mir auf, dass nichts von dem, was ich in den vergangenen sieben Jahren getan hatte, darauf hinwies, dass ich irgendwelche Ziele hatte, die weiter entfernt lagen als das Ende unserer Straße. Und wie ich dort in diesem ruckelnden, alten Bus saß, hatte ich auf einmal das Gefühl, dass mir die Zeit davonraste, dass ich auf meinen kurzen Fahrten, die immer auf dem gleichen Abschnitt hin und zurück führten, riesige Brocken meiner Zeit verlor. Rund um Runde um die Burg. Runde um Runde, bei der ich Patrick beim Training zusah. Immer die gleichen Belanglosigkeiten. Der gleiche Tagesablauf.“
(Zitat, S. 318)

Neugierig geworden? Das Buch hat einen regelrechten Hype ausgelöst und obwohl ich kein Fan der Autorin bin, mich sogar durch ein anderes Buch quälen musste, habe ich diesem Exemplar auf anraten einer guten Blogger-Freundin gelesen. Was soll ich sagen, gebt dem Buch eine Chance, sofern ihr euch für den Inhalt interessiert. 


'''ooo BUCHFAKTEN ooo'''
Autor: Jojo Moyes
Titel: Ein ganzes halbes Jahr
Verlag: Rowohlt
Erscheinungsjahr:2013
Seiten: 527
ISBN:978-3-499-26703-1
Preis: € 14,99
Genre: Drama, Liebe
Gelesen in: 4 Tagen

'''ooo AUTORENPORTRAIT ooo'''
Jojo Moyes ist 1969 geboren. Sie hat Journalistik studiert und in Hongkong für die „Sunday Morning Post“ sowie in London für den „Independent“ gearbeitet. Mit ihrem Mann und ihren drei Kindern wohnt sie auf einer Farm in Essex.
(Quelle: Buch)

'''ooo ZITIERTER KLAPPENTEXT ooo'''
Louisa Clark weiß, dass nicht viele in ihrer Heimatstadt ihren etwas schrägen Modegeschmack teilen. Sie weiß, dass sie gerne in dem kleinen Café arbeitet und dass sie ihren Freund Patrick eigentlich nicht liebt.
Sie weiß nicht, dass sie schon bald ihren Job verlieren wird - und wie tief das Loch ist, in das sie dann fällt.
Will Traynor weiß, dass es nie wieder so sein wird wie vor dem Unfall. Und er weiß, dass er dieses neue Leben nicht führen will. Er weiß nicht, dass er schon bald Lou begegnen wird.

'''ooo TETRAPLEGIE ooo'''
Tetraplegie ist eine Form der Querschnittlähmung, bei der alle vier Gliedmaßen betroffen sind. Ursache ist meist eine schwere Schädigung des Rückenmarks im Halswirbelbereich. Sie kann traumatisch, durch einen Tumor, eine Infektions- oder Erbkrankheit, Entzündungen anderer Genese oder idiopathisch bedingt sein. Eine schwere Einschränkung der Lebensqualität wird durch Schmerzen/Missempfindungen im Grenzbereich der Lähmung oder darunter verursacht. Diese Schmerzen/Missempfindungen werden als brennend, stechend oder pochend beschrieben. Sie sind teilweise permanent oder werden bei einer Reizung aktiv. In der Regel ist ein Mensch mit Tetraplegie auf Pflege und die Hilfestellung anderer Menschen angewiesen.
(Quelle: Wikipedia)

'''ooo DIE WICHTIGSTEN FIGUREN IM ÜBERBLICK ooo'''
Louisa – Mitte 20,  arbeitslos, ziellos, sympathisch
Will – Querschnittlähmung, kraftlos, Mitte 30

'''ooo INHALTLICHE FAKTEN ooo'''
Ort: England
Zeit: 2000er
Perspektive: Ich-Perspektive Will und Louis
Alter der Figuren: 20-30

'''ooo INHALT IN EIGENEN WORTEN ooo'''
Louisas Tag könnte nicht besser laufen. Erst erzählt ihr Chef ihr, dass er das kleine Café aufgeben muss und sie mit dem heutigen Tag arbeitslos ist, dann macht sich ihre Familie über sie lustig und ihr Freund ist auch eher halbherzig bei der Sache, denn ihn interessiert nur sein Sport. Als sie einige Zeit später das Angebot bekommt auf Will aufzupassen, ergreift sie die Chance, denn das Geld stimmt. Will ist querschnittsgelähmt und braucht eine Unterhaltering. Mit ihrer guten Laune ist Lou die richtige Kandidatin. Will sieht das jedoch anders, denn eigentlich will er so nicht mehr leben. Seit er von dem Motorrad erwischt wurde, hat er nur noch Schmerzen, seine Freundin ist weg, er ist den ganzen Tag auf Hilfe angewiesen und weiß, dass es nie wieder besser wird. Im Gegenteil er kann sich nicht wirklich bewegen, nicht mal richtig Tabletten schlucken, seine Körpertemperatur ausgleichen und es wird mit der Zeit immer schlimmer. Deswegen hat er sich schon vor einiger Zeit die Pulsadern aufgeschlitzt.  Lediglich das Versprechen seiner Mutter, dass sie ihn bei seinem nächsten Versuch den Freitod zu wählen unterstützt, und nicht wie beim letzten Mal unter Druck setzt, lässt ihn die Situation ertragen. Gemeinsam haben sie entschieden ein halbes Jahr zu schauen, und genau für diese Zeit bekommt er Lou als Babysitterin. Was am Anfang alles andere als amüsant ist, entwickelt sich zu einer richtigen Freundschaft. Sie inspirieren sich beide und geben sich Halt und Motivation. Lou immer mit dem Wunsch im Hinterkopf Will von seiner Reise in die Schweiz und der geplanten Sterbehilfe abzubringen.

'''ooo MEINE LESEEINDRÜCKE ooo'''
Ich kann euch vorab versprechen, dass sich dieses Buch lohnt und euch die eine oder andere Träne bescheren wird. Selbst wenn ihr andere Werke der Autorin gelesen habt, und sie euch nicht überzeugen konnte, mit diesem Werk wird sie es machen. Und hier spreche ich aus Erfahrung.

Nachdem ich „Eine handvoll Worte“ gelesen habe, und ich den Hype nicht verstehen konnte, wurde mir von vielen Leuten dieses Buch empfohlen. Das war der Grund, warum ich es aus dem Regal gezogen habe und ihm eine Chance gegeben habe.

Als Leser wird man in die Welt von Lou und Will entführt, und genau diese Welt ist einfach nur unglaublich „Wow“. Deswegen gehe ich auf diese unterschiedlichen Welten einmal näher ein. Will ist erfolgreich, hat eine glänzende Zukunft vor sich und strebt nach Erfolg. An seinem Beispiel wird deutlich, wie schnell sich das Leben verändern kann. Nur ein Schritt oder ein blöder Zufall und alles kann sich ändern. Ihn trifft es mit seinem Schicksal schon recht schlimm. Ich persönlich finde es daher gut, dass Jojo deutlich auf die Krankheit eingeht und die Emotionen, die damit verbunden sind greifbar einfängt. Die Frage, wie würde man selbst reagieren, ist immer präsent und durch Wills Liebenswerte Art, muss man ihn mögen als Menschen. Immer wieder erwischt man sich, dass man sich wünscht, dass er am nächsten Morgen doch bitte gesund ist. Womit wir beim nächsten wichtigen Thema des Buches wäre, dem Freitod und Sterbehilfe. Ab wann darf sich ein Mensch entscheiden, sich das Leben zu nehmen und hat jemand das Recht ihn davon abzuhalten oder ihm dabei zu helfen. Jeder hat hierzu seine ganz persönliche Meinung und an diesem Beispiel wird deutlich, dass es manchmal Situationen gibt, wo man es nicht so pauschal ablehnen oder unterstützen kann. Dafür sind die Schicksale zu individuell. Es ist schon ein hartes Thema und durch die Bindung zu Will muss man immer wieder schlucken, hoffen und ahnt doch, wie das Buch ausgehen wird.

Es ist schon eine recht emotionale Geschichte. Unterstützt wird dieser Teil durch Lou. Lou ist kein Mensch der andere pflegt und hat auch nicht viel Lust auf diese Arbeit. Sie ist im Gegensatz zu Will eher ohne Perspektive und nicht gerade motiviert. Zu sehen, wie sie ihren Weg geht, neue Ideen und Anreize vermittelt bekommt, ist schon sehr interessant und kann sogar teilweise den inneren Schweinehund des Leser motivieren.

Die Entwicklung aus der Isolation bzw. aus der Abneigung heraus zu einer wunderbaren Beziehung / Freundschaft ist der Knackpunkt, weswegen das Buch einfach unglaublich ist. Sie rührt zu Tränen und schafft eine Bindung, bei der ich immer wieder gesagt habe, ich muss wissen wie es weitergeht, obwohl ich es wusste. Sicherlich gab es auch einige Momente, wo ich mich etwas gelangweilt habe, wie zum Beispiel wenn Lou sich mit ihrem Freund am Anfang auseinander setzt, aber diese Momente nehmen mit jeder Seite ab.

Das Buch hat einige Seiten und jede davon war ein kleiner Genuss, der unglaublich viel Spaß gemacht hat. Ich muss ehrlich sagen, dass es trotzdem das letzte Werk der Autorin sein wird, denn ich weiß, wie gut, aber auch schlecht ihre Werke umgesetzt sein können, und da lediglich dieses Werk von den meisten Menschen empfohlen wurde, will ich die Erinnerung nicht durch weitere Werke trüben.

Wer also auf der Suche nach einem Werk ist, das ihm Diskussionsmaterial liefert, ihm die Krankheit schildert oder von Emotionen strotzt, der wird mit diesem Werk genauso glücklich wie ich. Schön fand ich nämlich die Anstöße und Fragen am Ende, die den Leser noch einmal gezielt und geleitet über das Buch nachdenken lassen. Von mir gibt es gerne 5 Sterne, aber schaut euch eine der Leseproben im Internet an, und überlegt, ob euch das Buch auch ansprechen könnte.

0 Kommentare: