Zwischen Licht und Finsternis / Lucy Inglis

1
Plötzlich knurrte etwas hinter ihr in der Holzgasse und sie drehte sich um. Vier gelbe Augen starrten sie an. Sie glühten gespenstisch auf  Brust höhe. Lily schluckte. Das Knurren wurde immer bedrohlicher. Okay, Lily, reiß dich zusammen. In London laufen keine Hunde mit  zwei Köpfen frei herum … Die Kreatur peitschte in dem inneren Torweg hin und her, ohne sie  aus den Augen zu lassen. Lily wich zurück. Es war ein bulliger Hund mit breiter Brust und er hatte ... zwei Köpfe. Aus einem der beiden Mäuler baumelte eine lange rosa Zunge zwischen den messerscharfen Zähnen hervor. Das andere Maul fl  etschte fauchend die Lefzen, so dass die langen, spitzen Fänge zum Vorschein kamen. Es klang wild und wütend. Tollwütig. (Zitat S 13)

Lust auf ein bisschen Horror, Fantasy mit zweiköpfigen Hunden? Dann könnte das vorliegende Buch vielleicht etwas für euch sein. Ich zumindest war angetan und in Halloween-Stimmung, sodass ich es zur Rezension angefordert habe. Inwiefern ich die Geschichte überzeugen konnte, dürft ihr nun selbst einmal gucken.

==ooo BUCHFAKTEN ooo==
Autor:  Lucy Inglis
Titel:  Zwischen Licht und Finsternis
Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
Verlag: Chicken House (2. Oktober 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3551520801
ISBN-13: 978-3551520807
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Preis: € 19,99
Genre: Fantasy
Gelesen in: 3 Tage

==ooo AUTORENPORTRAIT ooo==
Die britische Autorin, Historikerin und Sprecherin Lucy Inglis arbeitet u.a. für verschiedene Radiosender, Museen und Bibliotheken. Ihr erstes Buch, ein Jugendroman, erscheint unter dem Titel "Zwischen Licht und Finsternis" im Herbst 2015 bei Chicken House.  (Quelle: ovelybooks.de)

==ooo DAS COVER ooo==
Das Cover hat es mir ganz ehrlich angetan. Das Mädchen sieht süß, interessant und tapfer aus. Ihr Gesicht ist halb verborgen und das passt einfach zum Buch und macht das Cover leicht magisch.

==ooo DIE WICHTIGSTEN FIGUREN IM ÜBERBLICK ooo==
Lily – Tennie, Hackerin
Regan – Kämpft gegen das Böse

==ooo INHALTLICHE FAKTEN ooo==
Ort: England
Perspektive: Dritte Person

==ooo INHALT IN EIGENEN WORTEN ooo==
Lily lebt bei ihrem Vater, der als Anwalt einiges zu tun hat. Schon seit sie ihre ersten Erfahrungen mit der Computerwelt gesammelt hat, fand sie die Welt hinter der Oberfläche faszinierend und so ist sie als Hackerin recht gut. Mit ihren Kenntnissen unterstützt sie ihren Vater, wo sie nur kann. Diesmal sind sie einem Fälscher auf der Spur. Bei ihrer Recherche bekommt sie mit, wie an einem verdächtigen Ort eine Person einfach eine Kamera zerstört und ihr ist klar, dass das zusammen hängen muss. Sie fährt hin und wird plötzlich von einem Hund mit zwei Köpfen angegriffen. Eher tot als lebendig wird sie von Regan gerettet. Er gibt ihr sein Blut und damit heilt sie auf wundersame Weise. Er weit sie in die Wahrheit ein, und so erfährt sie von Eldritchen, den Security-Männern und den verschwundenen Mädchen. Gemeinsam fangen sie an den Spuren zu folgen, denn irgendetwas stimmt nicht und sie wollen schließlich London beschützen. Die magische Mauer hält nämlich kaum noch auf und der Drache steht kurz davor geweckt zu werden. London, die Welt und die Menschen sind in großer Gefahr.

==ooo MEINE LESEEINDRÜCKE ooo==
„Zwischen Licht und Finsternis“ ist ein Buch, das mich auf Grund der Jahreszeit und des Covers sofort angesprungen hat. Am Anfang war ich noch etwas wegen dem Hacken verwirrt, aber schnell kommt die Autorin auf den Punkt. Und damit hatte ich persönlich einige Schwierigkeiten.

Es fängt schon mit den Figuren an. Ich fühlte mich durch sie einfach nur in die Geschichte geworfen und hatte leichte Schwierigkeiten mich auf sie einzulassen. Lily ist mutig, witzig, schlagfertig und eigentlich sympathisch, aber die Eingangssituation mit ihrem Vater, warum sind sie dem Fälscher auf der Spur, vieles war am Anfang so unklar, verworren und dadurch viel es mir schwer, mich auf sie einzulassen. Gleiches gilt für Regan. Er ist geheimnisvoll, einzigartig und gut beschrieben. Doch durch die Welt in der er lebt und die rasante Einführung war er mir sehr lange, sehr fremd.

Generell wird die Welt in meinen Augen Schlag auf Schlag eingeführt. Vieles wurde einfach so in den Raum geworfen und ich wusste gar nicht, was ich davon halten sollte, wie alles miteinander verbunden ist. Ich weiß von anderen Werken, dass es einen Punkt geben muss, wo die magische Welt eingeführt wird, aber ganz ehrlich, ich persönlich habe bessere Werke gelesen, wenn es um die Einführung geht.

Ich bin ganz ehrlich kein Fan von langatmigen Schilderungen, aber das Tempo, dass die Autorin an den Tag legt, ist mir persönlich dann wiederum zu schnell. Dadurch bin ich ganz ehrlich bis zum Schluss eher ein stiller Betrachter gewesen und mich nie wirklich heimisch in der Geschichte gefühlt. Dabei ist das Buch wirklich klasse und sogar lehrreich.

Zum Beispiel geht es in der Geschichte um Gut und Böse. Die Trennung ist nicht immer klar und sie zeigt beispielhaft, wie leicht es passieren kann, dass man in einer guten Absicht, doch etwas schlechtes tut, sein Ziel aus den Augen verliert oder den komplett falschen Weg einschlägt. Der Aspekt ist sehr gut gelungen, geht aber eben in dem Tempo stellenweise unter.

Logischerweise fliegen dadurch auch die Seiten am Leser vorbei und ehe man sich versieht, ist der Schluss da. Die Autorin baut hier viel Spannung, ein paar knisternde Momente und Action mit ein. Dadurch wird es bis zum Showdown nicht langweilig und dieser selbst ist jugendlich, spannend umgesetzt. An sich sehr schön umgesetzt, aber irgendwo so offen gehalten, dass die Autorin sich eine Fortsetzung oder gar eine Reihe offen hält, falls das Buch einen gewissen Erfolg hat.

FAZIT: Mit Sicherheit ist das Buch nicht schlecht umgesetzt und für Halloween ein gutes, teilweise sogar blutiges Buch. Es ist magisch und spannend, aber durch das Tempo  habe ich immer wieder das Gefühl, dass die beschriebene Welt und die Figuren im Kopf der Autorin deutlich ausgeprägter waren. Dinge, die man nie erfahren wird, weil man eben nicht in ihren Kopf blicken kann Dementsprechend ist das Buch zwar nicht schlecht, aber mehr würde ich nicht lesen wollen.


1 Kommentar:

  1. Hey Sarah,

    ich mochte das Buch eigentlich sehr gerne. Natürlich hätte es noch etwas mehr ausgebaut gehört, aber es ist ein schönes Lesevergnügen :)
    Aber die gleiche Punktzahl hatte auch ich vergeben :D

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen