Remember / Izabelle Jardin

1
Er hatte aufgelegt und sie stand gedankenversunken an ihrem Schreibtisch. Morgen! Morgen würde er zurückkommen. (Zitat S. 12)



Heute habe ich die Ehre euch ein Buch vorzustellen, welches einige von euch Leseratten sicherlich schon kennen. Ich selbst habe nur durch Zufall auf Facebook von dem Buch erfahren, und da ich weiß, dass viele von euch selbst gerne solche Romane lesen, möchte ich es euch nicht vorenthalten.

== BUCHFAKTEN ==
Autor: Izabelle Jardin
Titel: Remember
Taschenbuch: 398 Seiten
Verlag: Amazon Publishing (7. Juli 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1503947386
ISBN-13: 978-1503947382
Preis: € 9,99
Genre: Drama, Liebe
Gelesen in: 2 Tagen


== DAS COVER ==
Das Cover gefällt mir sehr gut. Freundliche Farben, eine zauberhafte Frau nur leider ohne Sommersprossen.

== FIGUREN ==
Leah – 30 Jahre alt, hat einen Laden und ist bis über beide Ohren verliebt
Mette – Beste Freundin und Geschäftspartnerin von Leah
Connor – Der Traummann von Leah, der leider mit einer anderen verlobt ist.

== INHALTLICHE FAKTEN ==
Ort: Deutschland – Hamburg / Deutsche Insel
Zeit: 2000/2001
Perspektive: Dritte Person
Alter der Figuren: 30


== WORUM GEHT ES IN EIGENEN WORTEN ==
Nach dem Tod ihres Vaters hat Leah genug Geld bekommen, um sich mit ihrer besten Freundin Mette selbstständig zu machen. Auf einer schönen Insel in Deutschland eröffnen sie einen Shop, der sich auf Angler- und Yachtbedarf spezialisiert hat. Im Winter, wenn die Saison vorbei ist, geht es mit Mette immer wieder nach Hamburg zurück, wo sie im Teekontor ihrer Mutter aushelfen, denn dort ist in der kalten Jahreszeit mehr als genug zu tun. Eigentlich ist sie wunschlos glücklich, nur der richtige Mann fehlt eben noch. Nick probiert es immer wieder, aber er ist nun einmal nur ein guter Freund, und als sie Connor am Hafen sieht, weiß sie wie sich Liebe auf den ersten Blick anfühlt. Das Schicksal meint es jedoch nicht gut, denn Connor Breckwohld ist verlobt und die Situation wird nicht gerade besser, als er ihren Laden betritt. Wie hypnotisiert ist Leah von diesem eindrucksvollen Mann, obwohl sie weiß, dass er verlobt ist und wahrscheinlich nur ein Aufreißer ist. Trotzdem lässt sie sich auf seine Yacht einladen und hätte er nicht so blöde Sachen gesagt, wäre sie wahrscheinlich sogar mit ihm im Bett gelandet. Am nächsten Tag ist er verschwunden und erst in Hamburg tritt er unverhofft wieder in ihr Leben. Damit ändert sich ihr Leben, und was beide nicht wissen, ein dunkles Geheimnis verbindet ihre Familien. Gelingt es den beiden zueinander zu finden?

== MEINE MEINUNG ZUM BUCH ==
„Remember“ ist eine Mischung aus Drama, Liebesgeschichte und einem düsteren Geheimnis, das der Leser einfach erfahren muss. Die Autorin weiß mit ihrem Cover und dem Klappentext zu fesseln und hat zumindest mein Interesse sofort geweckt, denn ich liebe diese Mischung.

Zu Beginn kann die Autorin genau diese Aufmerksamkeit auf sich ziehen, um einen guten Einstieg zu ermöglichen. Wer ist diese Leseratte, ist es Leah und welche Liebesgeschichte hat sie nur gelesen, die so fesselnd ist. Während dieser Prolog, so nenne ich mal das Kapitel mit dem grünen Buch noch wunderbar, leicht märchenhaft ist, hatte ich das Gefühl auf den ersten Seiten in die Realität zurückkatapultiert worden zu sein.

Leah ist eine zauberhafte Hauptfigur, die durch ihren Grün-Fable etwas ganz Besonderes ist. Sie ist selbstbewusst, liebenswert und sehr intensiv. Lebendig, wie Leah sind der Autorin auch die weiteren Figuren gelungen. Der schwule beste Freund, der Surfer mit großem Herz und attraktivem Äußeren und die liebe Mette. Man muss die Figuren einfach lieben. Mir zumindest ist es nicht schwer gefallen mich mit ihnen zu identifizieren und mich mit dem Erlebten verbunden zu fühlen.

Mit diesen interessanten, einzigartigen Charakteren wird eine gut durchdachte Geschichte erzählt, die Spaß macht, wenn leider auch nicht immer. Nicht nur die intensive Liebesgeschichte zwischen Leah und Connor ist ein Klasse für sich, sondern auch die leicht erotischen Ansätze und Träume, wurden lebendig, prickelnd umgesetzt. Allerdings muss ich sagen, dass mir die Geschichte auch ohne diese Passagen gefallen hätte, denn ich bin der Meinung, will ich Erotik haben, dann kann ich mir einen Erotik-Roman holen; ein normaler Liebesroman mit solchem Ansatz bedarf dieser Mittel nicht unbedingt. Mit dieser Meinung bin ich jedoch recht allein, wie ich schon oft feststellen durfte. Immer wieder kamen diese Träume und Makeda vor und das fand ich manchmal einfach zu langatmig und künstlich eingebunden.

Das war eben einer der Punkte, warum ich erst recht spät wirklich warm geworden bin mit dem Buch, denn die oben erwähnte Realität ist nicht immer perfekt. Es gab gerade am Anfang einige Aspekte, die mich nicht unbedingt vom Hocker gehauen haben. Fangen wir mit dem Stil an. Während am Anfang wie gesagt alles sehr märchenhaft und verträumt klingt,  ist die Realität sehr gewöhnlich. Nicht umgangssprachlich oder billig, sondern alltäglich, weswegen das Buch in meinen Augen trivialer klingt, als viele vergleichbare Romane. Es lässt sich leicht lesen und ist nicht unangenehm, aber manchmal kamen bei mir manchmal die Gedanken, dass wörtlich umgesetzt wurde, sprich so wie man es sich denkt oder sagt bzw. so, wie ich es als Laie manchmal formulieren würde. Dabei erkennt man die meiste Zeit das vorhandene Potential der Autorin.

Die Geschichte selbst besticht wie gesagt durch einige Sexszenen, die man mögen muss und interessanten Aspekten. Was mich hier gerade am Anfang störte, war die Tatsache, dass ich die Liebe der beiden nicht spüren konnte. Ich glaube definitiv an Liebe auf den ersten Blick, denn nur so verliebe ich mich, aber statt wirklicher Bindung, Gemeinsamkeiten oder ähnliches, ist es von Anfang an nur der Sex der dominiert und anzieht. Würde ich einem attraktiven Traummann hinterherlaufen, von dem ich weiß, dass er gerade seine Verlobte mit mir betrügen würde? Nein, ich für meinen Teil nicht. Generell ist es am Anfang recht kitschig, schnulzig und eher seicht.

Dabei merkt man deutlich immer wieder, dass Jardin gerade abseits dieser trivialen Kost ihre Stärken hat. Sie integriert in ihre Geschichte nicht nur ein Abenteuer um die Sturmflut 1962, sondern bezieht auch die Judenverfolgung im Zweiten Weltkrieg anschaulich mit ein. Besonders der 11. September, der in den USA nie vergessen werden wird, findet einen dramatischen Platz. Bei diesem wichtigen Thema, hätte ich mir manchmal etwas mehr Ernsthaftigkeit hinter der Liebes-Geschichte gewünscht, aber nun gut, manchmal benötigt man wirklich triviale Kost, und das erfüllt genau dieses Buch.

Nach 100-150 Seiten hat man sich an den Stil, an die weniger brillanten Dialoge gewöhnt und lässt sich einfach berieseln, und das schafft die Autorin gut. Das Geheimnis ist schnell gelöst und hier hätte ich mir mehr gewünscht, da ich etwas wie von Charlotte Link, um mal hochzugreifen, erwartet habe. Es ist logisch, passt zum Buch, ist aber nicht wirklich ein Highlight. Allerdings hätte dies in meinen Augen, so am Ende des Buches rückblickend betrachtet, auch gar nicht gepasst.

Jardin ist ein unterhaltsames Buch gelungen. Nicht alle Passagen können einem Viel-Leser, wie mich überzeugen, aber das Buch weiß trotzdem auch mich zu unterhalten, und darauf kommt es an. Trotzdem ist es für mich nur ein guter, unterhaltsamer Roman. Dafür habe ich einfach zu viel gelesen. Das schnelle Verlieben, die viele Erotik und das seichte Geheimnis, haben mich nicht süchtig gemacht, und das muss ein Buch leider haben, damit ich wunschlos glücklich bin Daher bekommt es von mir faire vier Sterne.

Übrigens ist die Autorin eine ganz liebe Persönlichkeit, die bei Fragen zum Buch immer sehr hilfsbereit. Zum Beispiel gab es eine Formulierung, die ich sehr verwirrend fand, und nach vier Stunden Schlaf immer wieder gelesen habe, weil ich dachte das kann doch so nicht stimmen. Ich wusste, wie sie es meinte, aber inhaltlich war es doch verwirrend. Vielleicht ist euch die Stelle auch aufgefallen. Betty wurde nämlich 1935 geboren und im Buch stand dann plötzlich „und hatten nicht begreifen können, was mit Deutschland passierte, nachdem sie Machtverhältnisse sich 1933 geändert hatten (Zitat aus Remember) im Buch. Ich weiß das Kinder reifer sind und merken, dass es früher anders war, aber im Grunde versteht man es so, dass Betty und ihre Freundin diesen Wechsel mitbekommen haben. Und hier fand ich es mega lieb, dass die Autorin ein offenes Ohr hatte.


*Rezensionsexemplar

1 Kommentar:

  1. Hey meine Liebe,

    ich mochte das Buch sehr gerne, wenn es auch mit Sicherheit ein paar Schwachstellen hat. Aber man kann sich darin verlieren, eine schöne Geschichte erleben und trifft bekannte Ereignisse wieder.

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen

Ich freue mich stets über eure Kommentare :) Also her damit. Lob, Kritik, Fragen. Bitte bedenkt, dass die Kommentare erst nach Sichtung freigeschaltet werden (wegen sehr viel Spam). Außerdem landen die meisten Anonymen Anfragen unter Spam und werden gelöscht.