Galileos Tochter - Dava Sobel

0
Heute habe ich noch einmal eine Biographie für euch. Diesmal trifft es den lieben Galileo und seine Tochter. Sicherlich kein Buch, dass Millionen von Fans hat, aber wer sich für den Menschen interessiert und ich gehöre dazu, ist es eine gute Möglichkeit ihn noch eine Spur besser kennenzulernen. Bekommen habe ich das Buch als Gewinn der Rebuy Challenge.


== BUCHFAKTEN ==
Autor: Dava Sobel
Titel: Galileos Tochter: Eine Geschichte von der Wissenschaft, den Sternen und der Liebe
Taschenbuch: 432 Seiten
Verlag: Berlin Verlag Taschenbuch (Januar 2008)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3833305177
ISBN-13: 978-3833305177
Originaltitel: Galileo`s Daughter. A Historical Memoir of Science, Faith and Love
Preis: € 10,50
Genre: Biographie
Gelesen in: 5 Tagen

== DAS COVER ==
Rotes Cover, ein Bild von Celeste und eins von ihrem Vater, dazu ein Sternzeichen-Kreis. Es passt natürlich, aber ein Highlight ist es dennoch nicht.

== FIGUREN ==
Celeste – Tochter von Galileo
Galileo – Wissenschaftler

== INHALTLICHE FAKTEN ==
Ort: Italien
Zeit: 1600

== AUSGEWÄHLTES ZITAT ZUM STIL ==
Hochberühmter Herr Vater. Wir sind in tiefstem Kummer über den Tod Eurer geliebten Schwester und unserer lieben Tante. Wir empfinden, sage ich, großen Schmerz über ihren Verlust, und um so mehr, als wir ja wissen, welche Pein Ihr erdulden müßt, weil Ihr nun gewissermaßen niemanden mehr auf dieser Welt habt und beinahe nichts mehr verlieren könnt, was Euch kostbarer wäre, so daß wir uns vorstellen können, wie schwer dieser so unerwartete Schlag für Euch war.  (Zitat  Erster Brief von Celeste an Galileo)

== ZITIERTER KLAPPENTEXT ==
Celeste ging bereits als junges Mädchen ins Kloster. Über hundert Briefe an den Vater sind erhalten und zeigen einen Galileo, wie wir ihn nicht kennen: voller Mut, die Wahrheiten, auf die er stieß, zu erklären. Sobel versteht es meisterlich, die Stimmen von Galileo und seiner Tochter in ihre Erzählung einzuweben. Und sie führt uns die wohl dramatischste Konfrontation von Kirche und Wissenschaft vor Augen, die es in der Geschichte gegeben hat.

== MEINE MEINUNG ZUM BUCH ==
Galileo kennt nun wirklich jeder und sei es nur durch seinen Spruch, ich zitiere: „Und sie dreht sich doch.“ Ich habe schon einige Biographien über ihn gelesen und das schon in meiner Schulzeit, und finde sein Leben durchaus interessant. Dieses Buch soll dafür sorgen ganz neue Blickwinkel auf diese wichtige Persönlichkeit zu werfen.

Galileo Galilei ist eine Persönlichkeit gewesen, die mit seinen Erkenntnissen nicht immer gut angekommen ist. Dava Sobel hat es sich zum Ziel gemacht, seine Biographie endlich einmal lebendig, verständlich und vor allen Dingen spannend zu gestalten. Dabei greift sie auf Celeste, die Tochter von Galileo zurück und ihre Briefe an den Vater. Die Briefe selbst sind in einem etwas altertümlichen Deutsch übersetzt und nicht immer leicht zu lesen, wie der erste Brief schon erahnen lässt, aber so wirkt es authentischer.

Zwischen diesen Briefen setzt die Autorin auf einen sehr leichten, anschaulichen und doch informativen Stil, der sich wie ein Bericht lesen lässt und veranschaulicht was in dieser Zeit passiert ist, was der Brief im Allgemeinen bedeutet, was Galileo in dieser Zeit gemacht, erlebt oder erkannt hat. Es ist eine Art Berichtsform, die trotzdem gut zu lesen ist und Spaß bereitet. Manchmal stört, sie da Emotionen auf der Strecke bleiben, wie ich finde, aber es gibt schlimmeres. 

Seine Erkenntnisse, seine Krankheiten, das Leben im Kloster und vieles mehr. Das Leben von Galileo wird sehr ausführlich dargestellt und in der Tat konnte ich mein bisheriges Bild über diesen Mann und dessen Tochter Celeste verfeinern und ergänzen.

Es ist eine schöne Biographie, die man gerne liest, sofern einen das Thema interessiert.

0 Kommentare: