Die Zeitengängerin / P. C. Cast

2
Heute möchte ich euch ein Buch vorstellen, auf das ich ganz lange warten musste. Bei Facebook wurden Buchblogger gesucht, die Lust auf dieses Buch hatten. Es klang total interessant, also habe ich mich beworben und wurde ausgewählt. Nach über vier Wochen, fast so lang wie der Kita-Streik, habe ich auf das Buch gewartet. Ob sich das warten gelohnt hat, ich für meinen Teil sage leider: Nein.


== BUCHFAKTEN ==
Autor:  P. C. Cast
Titel: Die Zeitengängerin
Broschiert: 304 Seiten
Verlag: MIRA Taschenbuch; Auflage: 1., Aufl. (10. Februar 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3956491076
ISBN-13: 978-3956491078
Originaltitel: The Avenger
Preis: € 9,99
Genre: historisch, SciFi,
Gelesen in: 5 Tagen

== DAS COVER ==
Das Cover gefällt mir sehr gut. Eine total niedliche, weibliche Persönlichkeit, ein Schwert und das im goldenen Look. Es hat etwas, wie ich finde.

== FIGUREN ==
Alexandra – kann Tote sehen und mit ihnen reden, Ex Militär
Caradoc – keltischer Druidenkrieger

== AUSGEWÄHLTES ZITAT ZUM STIL ==
Die tote Frau seufzte. Ihre Stimme war von einer unbestimmten Sehnsucht erfüllt und klang
mehr als nur ein wenig sentimental. „Es ist wunderschön hier, nicht wahr? Dieses offene, weite Land hat so etwas Friedliches.“ (Zitat. Kapitel 1 – Erste Sätze im Buch)

== WORUM GEHT ES IN EIGENEN WORTEN ==
Alexandra ist eine außergewöhnliche Frau, die schon seit ihrer Kindheit tote Menschen sehen kann, die nicht ins Jenseits gehen wollen. Sie hat sich zurückgezogen auf eine Ranch und will nur ihre Ruhe haben. Doch das Militär lässt sie nicht in Ruhe. Sie soll einen Auftrag erledigen, aber sie hat für sich selbst mit ihrem ehemaligen Arbeitgeber abgeschlossen. Erst als ihr ein komischer Mann im Traum erscheint, und das etwas mit ihrem Auftrag zu tun haben soll, willigt sie zu einem Gespräch ein.

Sie soll ins Jahr 60 vor Christis Geburt reisen und das Amulette der Kriegskönigin Boudica finden. Dort wartet auch ein Krieger namens Caradoc auf sie, und er ist der Mann aus ihrem Traum. Das alles muss sie jedoch nicht aus Spaß machen, sondern um zu verhindern, dass eine außerirdische Lebensform alle weiblichen Wesen auf der Erde vernichtet.

== MEINE MEINUNG ZUM BUCH ==
„Die Zeitengängerin“ ist anders als ich erwartet habe und das hat leider zu einer großen Enttäuschung geführt. Aber am Besten von vorne, damit ihr selbst entscheiden könnt, ob das Buch nicht vielleicht etwas für euch ist. Geschmäcker sind bekanntlich verschieden.

Es beginnt schon damit, dass ich völlig überrascht war, dass die Hauptfigur mit Toten sprechen kann. Das erinnerte mich völlig an Ghost Whisperer, was ich eigentlich mag. Der militärische Hintergrund in Kombination mit Außerirdischen war jedoch einfach zu viel. Außerdem merkt man sofort, dass irgendetwas fehlt. Was ich nämlich nicht wusste, es ist der Dritte Band einer Reihe, die von verschiedenen Autoren verfasst wird, einzeln gelesen werden kann, aber minimal zusammenhängend ist. Übersetzt wurde bis dato nur dieser Band. Ich persönlich fühlte mich in die Welt, das Militär und die Situation sehr reingeworfen, und hatte immer das Gefühl Zusammenhänge nicht zu kennen, obwohl ich wusste, dass es einzeln lesbar ist und nicht zusammenhängt. So wie zum Beispiel bei Tess, die einfach eingeworfen wird, und sicherlich in einen der anderen Bände eine Hauptrolle hatte. Ich denke oder hoffe, dass die Situation mit den Außerirdischen im ersten Band besser erklärt wird, denn so ist es einfach nicht wirklich verständlich und eine schlechte, gegebene Tatsache.

Aber nicht nur diese Tatsache, sondern auch die Figuren haben mir so gar nicht gefallen. Alexandra war keine Person, die ich sympathisch fand. Das lag daran, dass irgendwas vorgefallen sein muss, was sie verändert hat, und das blieb mir verschlossen. Sie wirkte irgendwie blass und die Adjektive, die für sie genutzt wurden waren oberflächlich.

Vielleicht hätte ich mich mit ihr irgendwann angefreundet, wenn das Buch anders verlaufen wäre. Leider setzt die Autorin auf null Spannung. Sicherlich auch eine Möglichkeit, aber diese ganzen Zufälle und gegebenen Variablen haben einfach genervt. Sie will nicht, also träumt sie, bekommt eine kurze Geschichte genannt und reist sofort in die Vergangenheit. Auch das wird nicht näher beschrieben, abgesehen davon, wie sich ihre Moleküle verändern, und sie sogar mit der korrekten Kleidung in der Vergangenheit ankommt, obwohl sie ja mit modernen Kleidern los gereist ist. Generell wird immer alles so gelöst. Kommt sie in eine gefährliche Situation, wo es endlich mal spannend werden könnte, ist auch schon eine Rettung in der Nähe. Manchmal passt so was, aber hier hat es mich verrückt gemacht.

Abgerundet wird es dann durch eine vorprogrammierte Liebesgeschichte, eine große Portion Erotik und Romantik.

Nein, ich war froh, als ich das Buch endlich ausgelesen habe. Ich mag P. C. Cast, aber nicht bei dieser Umsetzung. Die Grundidee ist gut gewesen und hätte so viel gute Möglichkeiten geboten, aber diese wurden leider nicht genutzt

* Buchsponsoring

Kommentare:

  1. Hey meine Liebe,

    das ist wirklich schade, dass du mit diesem Buch nicht warm geworden bist und froh warst das es rum ist. Aber manchmal ist es einfach so. Ich warte derzeit auch seit 4 Wochen auf zwei Bücher, es ist zum ko.... :( Aber was will man machen!

    Liebe Grüße,
    ruby

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    meine Rezi ist glaube ich sogar noch nen ticken schlechter ausgefallen! Und ich bin auch P.C.Cast Fan...für mich waren das alles alte Ideen aus ihren anderen Büchern ...neue Namen und eine andere Umgebung und zack fertig ist ein neues buch..schnell raus damit ich brauche Geld... sehr sehr schade!!

    LG Stephi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich stets über eure Kommentare :) Also her damit. Lob, Kritik, Fragen. Bitte bedenkt, dass die Kommentare erst nach Sichtung freigeschaltet werden (wegen sehr viel Spam). Außerdem landen die meisten Anonymen Anfragen unter Spam und werden gelöscht.