Die Welt der tausend Ebenen / Philip J. Farmer

3
Welcher Autor ist eigentlich euer Favorit bei SciFi?

Heute möchte ich euch ein Buch vorstellen, an dem ich richtig lange gelesen habe. Es hat fast 1000 Seiten und dafür brauche ich natürlich auch etwas Zeit. Das Buch habe ich 2011 durch Zufall entdeckt. Ich habe damals hochschwanger im Hifi-Laden auf meinen Mann gewartet. Dort liegen Bücher als Dämm-Material aus und da sie wissen, wie gerne ich lese, darf ich immer stöbern und mir das eine oder andere Buch mitnehmen oder gegen eins von meinen alten Büchern tauschen. Obwohl SciFi nicht mein Genre ist, wurde mir das Buch laut Google empfohlen und da es ein Klassiker ist, habe ich es mir damals mitgenommen. Es handelt sich um einen Sammelband, der die fünf Zyklen rund um die Welt der tausend Ebenen beinhaltet. 


== OPTK ==
Das Cover ist nicht so meins. Hintergrund schwarz, also schon einmal düster. Darauf ein komisches Wesen in einer Art Nebelschleier oder Gestein. Ich kann das nicht so gut erkennen. Mir gefällt es einfach nicht.

== FIGUREN ==
Robert Wolff – unglücklich verheiratet, seine Vergangenheit ist unbekannt
Kickaha – Reist von einer Welt in die nächste und ist ein Abenteurer
Chryseis – Einst ein Mensch, wurde ihr Gehirn in einen anderen Körper gepflanzt
Podarge – Frau im Vogelkörper und Feind des Lords.
Laksfalk – Ein Ritter, der sich Kickaha und Robert anschließt.
Urzien – Vater von Wolff

== DIE WELT DER TAUSEND EBENEN ==
„Die Welt der tausend Ebenen“ ist ein Zyklus, der aus insgesamt fünf Bänden besteht. Der erste Band wurde im Jahre 1965 veröffentlich. Da es nun einmal ein Sammelband ist, über den ich berichte, werde ich nun ausführlich auf alle einzelnen Bände eingehen.

== 1. MEISTER DER DIMENSIONEN – 1965 ==
Robert Wolff ist 66 Jahre alt, ein Professor für Englisch und kann im Moment einfach nicht klar denken. Der Grund dafür ist, dass er im Keller eines Hauses steht, das er gerade besichtigt und ihm ein junger Mann durch eine Öffnung in der Wand etwas komisches zugeworfen hat und sich danach die Wand wieder geschlossen hat. Wahnsinn, ein Tagtraum, er muss dieser Sache auf den Grund gehen. Er nimmt das Horn mit nach Hause und bricht spontan in der Nacht in das Haus ein. Er spielt auf dem Horn die Melodie nach, die der junge Mann auch gespielt hat und vor ihm öffnet sich tatsächlich die Wand. Er geht durch und befindet sich in der Gartenwelt. Wolff, wie er sich nur noch nennt, wird mit jeden Tag jünger in dieser Welt und trotzdem fühlt er sich dort wohl. Er lernt sogar die Sprache und freundet sich mit Chyseis an, einer wunderschönen Frau, die ihm erzählt, wie die Welt läuft, das niemand krank wird und alles nach dem Willen des Lords geschieht. Sie selbst wurde vor 3000 Jahren von der Erde entführt und zu dem gewandelt, was sie nun ist. Bevor Wolff seinen Wissensdurst stillen kann wird sie von Gworls entführt und Wolff macht sich auf die Suche nach ihr. Und dabei lernt er die Welt, die aus insgesamt fünf Ebenen besteht und miteinander verbunden ist näher kennen.

== 2. WELTEN WIE SAND – 1966 ==
Inzwischen ist Frieden auf der Welt der ebenen eingekehrt.  Wolff und Kickaha leisten Wiedergutmachung und die Harpyie Podarge sinnt nach Rache, sodass sie sogar auf ihren Körper verzichtet hat. Wolff ist dies aber egal, denn er ist mit Chyseis an seiner Seite glücklich. Doch dann wird sie wieder entführt. Alles spricht dafür das sein Vater Urzien ihn in eine Falle locken will. Obwohl er es weiß, hinterlässt er Kickaha nur eine Nachricht, die sie aber nie bekommen wird, und reist durch das Dimensionstor. Vor Ort erkennt er, dass er über dieses Tor jedoch nie wieder zurück kann. Er sitzt auf einer kleinen Insel fest. Es dauert nicht lange, bis er erkennt, dass er nicht alleine in die Falle getappt ist, sondern auch viele andere seiner Familienmitglieder.

== 3. LORD DER STERNE – 1968 ==
Während Wolff festsitzt, läuft zu Hause alles aus dem Ruder. Die Scheller, eigentlich Gefäße für Erinnerungen, haben einfach zu viele Informationen gesammelt und übernehmen nun Körper. Sie saugen deren Bewusstsein aus und den Geist aus und pflanzen ihre eigenen Erinnerungen in die leere Hülle. Deswegen wurden sie eigentlich verbannt in die Maschinenwelt, aber nun sind sie zurück und wollen alle Lords töten und die Welten übernehmen. Kickaha hat Wolffs Nachricht aus Band zwei gar nicht erhalten und daher ist der Palast schutzlos und den Angreifern nicht gewachsen. Kickaha und Anana nehmen jedoch den Kampf auf und verlieben sich sogar ineinander.

== 4. HINTER DER IRDISCHEN BÜHNE – 1970 ==
Mit Hilfe von Chryseis kann Wolff zurückkehren in den Palast. Doch dieser wird noch immer von den Scheller belagert. Wolff flieht durch ein Dimensionstor auf die Erde. Anana und Kickaha folgen ihm und dort wird Kickaha total aus der Bahn geworden, als er erfährt, dass auch die Erde mit seinem Sonnensystem von den Lords erschaffen wurde. Nichts scheint real zu sein. Doch dafür ist keine Zeit, sie müssen den Lord der Erde retten, bevor die Scheller ihn in die Finger bekommen und das ist leichter gesagt als getan, denn Intrigen und Machspiele erschweren die Aufgabe.

== 5. PLANET DER SCHMELZENDEN BERGE – 1977 ==
Kickaha ist aus dem letzten Kampf noch schwer verwundet und die Welt von Lord Urthona macht ihn regelrecht krank mit ihren Waffen, fleischfressenden Monstern. Und eigentlich leben sie nur noch, weil sie das Horn haben. Kurze Zeit später werden sie auch noch getrennt und so muss sich Kickaha alleine auf die Suche nach dem Palast machen, wo er Wolff vermutet.

== MEINE LESEERFAHRUNG ==
Wie ihr schon heraushört gibt es keine 1000 Ebenen, sondern nur 5 und warum der Deutsche Titel so umgewandelt wurde, kann ich nicht nachvollziehen. Aber nun gut, der Titel ist ja nicht das Wichtigste an einem Buch. Obwohl ich eigentlich kein Fan von SciFi bin, bin ich erstaunlich gut in das Buch gekommen. Die Figuren sind allesamt sehr schön geschildert. Sie sind individuell, detailliert und man muss sie mögen oder sich vor ihnen fürchten. Der Autor erschafft ein sehr klares Bild. Gleiches gilt auch für die Welt. Er erschafft eine Umgebung, die unglaublich und doch wunderschön ist. Ich kann mir jede Pflanze, Frucht und jeden Weg genau vor Augen vorstellen und das gefällt mir sehr gut. Der Autor hat eben einen faszinierenden und leichten Stil, der die Seiten nur so an einem vorbeifliegen lässt. Am Anfang muss natürlich vieles erst einmal eingeführt werden, aber es wirkt trotzdem nicht langweilig oder gar langatmig. Inhaltlich ist diese Welt und die dortigen Abenteuer sehr spannend umgesetzt.

Der Einstieg ist nicht unbedingt ideal gelöst. Hätte ich nicht diesen kompletten Zyklus in einem Sammelband gehabt, ich hätte einige Tage damit verbracht zu suchen, wie der erste Band heißt. Es mag doof klingen, aber ich hatte das Gefühl, dass es davor noch einen Band gibt Zumindest die ersten 50 Seiten, danach löst sich das Gefühl auf.

Der erste Band ist sehr spannend und einmal angefangen kann man ihn kaum aus der Hand legen. Die Kämpfe, die unbekannte Welt und Wolff als Figur machen das unmöglich. Leider geht es nicht so spannend weiter, wie es begonnen hat. Der zweite Band ist zwar sicherlich genauso schön geschildert von den Figuren, die sich entwickelt haben und von den Schauplätzen, aber ich muss ehrlich sagen, dass es inhaltlich verwirrender war. Ich weiß nicht, ob der Autor minimal seinen Stil geändert hat oder ob ich unkonzentrierter gelesen habe, aber ich hatte bei diesem Band plötzlich das Problem Zusammenhänge zu erfassen und habe sogar ein paar Mal zurückgeblättert, um noch mal etwas nachzulesen oder zu erkennen. Nach diesem Buch geht es aber bergauf und ehrlich gesagt wird es mit jedem Band spannender. Die Figuren haben sich so klasse entwickelt, die Geschichte wirkt so gigantisch und trotzdem nicht erstickend. Es macht unglaublich Spaß das Buch zu lesen.

Ich muss ehrlich sagen, dass es das beste Sci-Fi Buch ist, welches ich in den letzten Jahren, wenn nicht sogar bis dato überhaupt gelesen habe. Allerdings muss ich sagen, dass mir am Ende so ein Schluss, also eine echter Kampf zwischen dem Lord und zwischen Wolff irgendwo  gefehlt hat. Der Schluss ist stimmig und irgendwo auch spannend, aber der Punkt auf dem I ist es nicht.

Alles in allem sind es schöne Werke, wo man auch die schriftstellerische Entwicklung des Autors verfolgen kann. Schließlich liegen zwischen Band 1 und Band 5 rund 10 Jahre. Und die merkt man minimal und das im positiven Sinne.

== BUCHFAKTEN ==
Autor:  Philip José Farmer
Titel:  Die Welt der tausend Ebenen
Taschenbuch: 956 Seiten
Verlag: Droemer Knaur (November 1995)
ISBN-10: 3426057662
ISBN-13: 978-3426057667
Preis: € 9,98
Genre: SciFi
Gelesen in: 21 Tagen

Kommentare:

  1. Mit SciFi konnte ich mich bisher nicht anfreunden. LG Aletheia

    AntwortenLöschen
  2. Hey Sarah,

    das Buch klingt interessant, aber ich glaube es wäre nicht so ganz etwas für mich.
    Das Cover würde mich auf alle Fälle jetzt nicht soooo ansprechen. ^^°

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen
  3. Der deutsche Titel ist eine Qual. Das Cover verwirrend. Es ist das beste Buch meines Lebens. Neben 2.000 anderen SF Büchern habe ich die 959 Seiten sicher 6x gelesen. Für die Abenteuer des Protagonisten gibt es nur eine Beschreibung: "bunt"; "farbig". Kein Autor beschreibt so wunderbar lebendig und mitreißend entdeckend die wunderbaren Landschaften der 5 Scheiben-Welt. Das Buch ist kein Science Fiction. Es ist auch kein Fantasyroman. Schon mal gar nicht mit Ork oder Zwergen oder so'm Driss. Es ist ein wunderbarer Abenteuerroman! Im alten Griechenland! In einer endlosen Bergwelt! Im wilden Westen! Bei den Rittern! Ein wunderbar kurzweiliges Abenteuerbuch für jung und alt.

    AntwortenLöschen