Das Mädchen aus Mantua / Charlotte Thomas

0
Musstet ihr schon mal etwas machen verrücktes machen, um euren Traum zu verwirklichen?

Sein Tod würde wohl keinen Menschen bekümmern. Filiberto hatte beobachtet, wie der Leichnam auf das Tuch gelegt wurde, und bevor die Mönche die Gestalt darin einrollten, erhaschte er noch einen Blick auf das entstellte Gesicht. Es war schwarz verfärbt und auf so groteske Weise angeschwollen, dass es eher an eine Teufelsmaske gemahnte als ein menschliches Antlitz. (Zitat S. 374)


Dieses Zitat stammt aus einem Buch, welches ich mir nie und nimmer selbst geholt hätte. Meine Mutter fand schon immer Mädchen interessant, die ihren Weg gegangen sind. Deswegen hat sie sich das Buch geholt. Ich bin generell nicht so der Fan von historischen Romanen, und dementsprechend wusste ich nicht, was ich von dem Buch halten soll. Da mir jedoch das Cover gut gefallen hat mit dem etwas traurig, neugierig blickenden Mädchen, habe ich mich zügig ans Lesen gemacht.

== FIGUREN ==
Celestina – Möchte Medizin studieren
Timoteo – Student, der ihr Geheimnis kennt
Filiberto - Chirurg

== INHALTLICHE FAKTEN ==
Ort: Padua
Zeit: 1600

== WORUM GEHT ES IN EIGENEN WORTEN ==
Padua, 1601: Celestina ist eine selbstbewusste und noch recht junge Witwe, die nach dem Tod ihres Mannes zusammen mit ihrer Stiefschwester nach Padua zu Verwandten zieht. Doch dort ist gerade eine blutige Fede zwischen Bertolucci, ihren Verwandten und den Caliari. Sie mischt sich mehr oder weniger ein, und das hat für sie später Konsequenzen. Eigentlich ist sie nur nach Padua gekommen, um dort an der Universität Medizin zu studieren, um später, wie ihr verstorbener Mann, als Arzt tätig sein zu können. Doch Frauen dürfen nicht studieren und so lernt sie heimlich in den alten Büchern und verkleidet sich regelmäßig als Mann, um studieren zu können. Lediglich einem fällt dieser Umstand auf Timoteo, der ebenfalls Studenti ist und in den sie sich auch schwer verliebt. Blöd ist nur, dass er ein Caliari ist und zudem in ein anderes Mädchen verliebt ist. Eskaliert die Situation für Celestina?

== MEINE MEINUNG ZUM BUCH ==
„Das Mädchen aus Manuta“ ist eine Mischung aus Medizingeschichte, Krimi und Liebe mit historischem Hintergrund. Die Mischung ist eigentlich gar nicht so schlecht und die Autorin schafft mit einem temporeichem Stil ein gutes klares Bild der unterschiedlichen Szenarien. Die Mischung der verschiedenen Thematiken ist ausgewogen, beschreibt aber auf Grund des Medizinstudiums, viele medizinische Fakten. Klingt doch eigentlich gut, aber vollends kann mich das Buch nicht überzeugen und das liegt nicht nur an der lieben Medizin.

In meinen Augen bleibt Celestine als Hauptfigur einfach zu sehr im „Mutter Theresa“ Charakter stecken. Schon jung eine Witwe geworden, ist sie noch wunderschön, kann ihr Leben in die Hand nehmen ist unglaublich schlau, hat die Geduld wie ein Engel und nichts an ihr ist negativ. Mir persönlich ist es eine Spur zu viel des Guten. Die anderen Charaktere sind interessant gestaltet, vermitteln ein klares Bild und sind zumindest etwas ausgewogener bei ihren Eigenschaften.

Historisch ist das Buch sehr interessant geschildert. Padua als Stadt und die Universität konnte ich mir bildhaft vorstellen. Und auch die Umsetzung, dass eine Frau nicht studieren darf, sowie die Schwierigkeiten, die eine Frau aus dem Weg schaffen muss, um ihren Traum vielleicht leben zu können sind authentisch vermittelt. Allerdings muss man sich für historische Medizin, Obduktionen und der Anatomie des Menschen begeistern können. Obwohl sich die Autorin große Mühe gibt, sind es einfach zu viele Szenen, die manchmal nicht unbedingt etwas für schwache Mägen sind. Gerade die Gerüche beschreibt sie so detailliert, dass man das Gefühl hat sie riechen zu können. Wer sich für Medizin interessiert, wird sich unglaublich unterhalten fühlen, denn im diesem Bereich würde ich das Buch als kleine Perle betiteln. Ich bin jedoch für mich der Auffassung, dass es manchmal einfach zu viel ist und die Spannung streckenweise verloren geht.

Letzten Endes kommt so oder so jedes Buch zu einem Ende. Dieser Ausgang ist passend gewählt, aber er vermittelt das Gefühl, dass die Autorin sich eine Fortsetzung zu der Familienfehde offen hält.

Fazit: Was für mich nicht zu einem Begeisterungsjubel führt, kann für euch ein absolutes Lesehighlight sein. Daher bekommt das Buch von mir faire drei Sterne. Es ist schließlich gut und interessant geschrieben, sofern die Thematik einem selbst Spaß macht.

== BUCHFAKTEN ==
Autor: Charlotte Thomas
Titel:  Das Mädchen aus Mantua
Taschenbuch: 560 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch); Auflage: Aufl. 2012 (1. Dezember 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3404167325
ISBN-13: 978-3404167326
Preis: € 9,99
Genre: Historisch
Gelesen in: 4 Tagen

0 Kommentare: