ZOOM - Alles entwickelt sich / Lena Hach

0
Heute habe ich mal wieder ein Buch, bei dem ich echt lange überlegen musste, wie ich es bewerten soll. Es handelt sich um ein interessantes Jugendbuch, welches ich bei Blogg dein Buch entdeckt hatte und am Ende rezensieren durfte. Nun möchte ich euch das Buch einmal vorstellen, damit ihr sehen könnt, ob es vielleicht etwas für euch ist. 


''' OPTK '''
Ein verwischtes Foto von einem Mädchen und Jungen. Ich finde es passt optisch und hat etwas jugendliches

'''FIGUREN '''
Till – Fotografiert gerne, Schüler der 10. Klasse, eher Einzelgänger
Paula – Leitet die Schülerzeitung, sitzen geblieben

''' INHALTLICHE FAKTEN '''
Ort: Deutschland
Zeit: 2010er
Alter der Figuren: 16-19

''' AUSGEWÄHLTES ZITAT ZUM STIL '''

Es dauerte nicht lange und die ersten Witze machten ihre Runde. »Der nimmt seine Kamera
doch bestimmt mit ins Bett.« »Ich will nicht wissen, was er damit treibt.« (Zitat S. 14 – Beschreibung jugendlicher Stil)

''' WORUM GEHT ES? '''
Till geht in die zehnte Klasse und wird wegen seiner Kamera, die er schon lange mit sich herumschläppt mehr als belächelt. Überall nimmt er die Kamera mit, macht Bilder, aber niemand darf sie sehen. Da fragen sich die Mitschüler schon, welchen Zweck die Aktion hat. Was diese nicht wissen: Till hat sie gefunden, als sein Vater ihn mal wieder an einem Geburtstag versetzt hatte. An dem Tag hat er sich geschworen die Kamera immer so lange mitzunehmen und Fotos zu von allen Dingen zu machen, bis sein Vater wiederkommt. So kann er in an all den verpassten Dingen teilhaben lassen.

Für Paula ist Till eigentlich Luft. Sie geht zwar mit ihm nach einer Ehrenrunde in die 10. Klasse, aber auf dem Radar hat sie nicht. Als die Schülerzeitung jedoch bei einem Wettbewerb gewinnen muss, wird klar, dass sie richtig gute Fotos brauchen, und da ist Till natürlich die richtige Person. Nur komisch, dass er sich selbst bei einem Titelfoto weigert.

Und dann fängt Till an sich in Paula zu verlieben, kann er ihr den Grund für die Fotos erklären?

''' WIE HAT ES MIR GEFALLEN? '''
„Zoom – Alles entwickelt sich“ ist ein anspruchsvolles Jugendbuch, welches ein ungewöhnliches Thema aufgreift. Somit eigentlich genau ein Buch nach meinen Geschmack, denn die meist recht ähnlichen Werke mit Vampiren, Werwölfen und Co haben schon Überhand genommen.

Fangen mit dem Einstieg an. Der Einstieg war für mich schon einmal nicht sonderlich gelungen. Eine Person, die für mich unbekannt ist und mich stellenweise an einen allwissenden Erzähler erinnert, führt mich ein und versucht die Geschehnisse der letzten Zeit für uns festzuhalten. Und genau das war der Punkt, der mich schon von Anfang an gestört hat. Ich konnte keine Bindung zu dieser Person herstellen, weil sie mir völlig fremd blieb. Dadurch hatte ich auch Schwierigkeiten die anderen Figuren richtig auf mich wirken zu lassen, weil eben dieser Erzähler immer in meinem Kopf spukte. Vielleicht hätte ich mehr mit Paula und Till anfangen können, wenn sie mir selbst sympathischer gewesen wären. Paula schwebt in ihrer Welt, wirkt leicht egoistisch, interessiert sich nicht für ihren neuen Jahrgang, kennt noch nicht mal Mitschüler. Till hingegen ist total fixiert auf seinen Vater und obwohl ich individuelle Charaktere mit einem Hang zum Außenseiter eigentlich interessant und sympathisch finde, hat er mich stellenweise mit seiner Verbohrtheit genervt.

Ich denke, ohne diesen fiktiven Erzähler hätte ich mich deutlich besser auf alles einlassen können, und vor allen Dingen auf die anfänglichen Späße über Lehrer, über Till oder andere Schulsituationen erfreuen können. Denn das Buch ist gerade am Anfang eigentlich mit vielen lustigen Ideen gespickt. Diese sollte man genießen, denn später setzt die Autorin auf eher ernstere und traurigere Argumente. Auf die Situationen selbst möchte ich nicht viel eingehen, denn es sind wichtige Inhalte für die Geschichte, gerade die Sachen mit Tills Vater, und die möchtet ihr schließlich selbst lesen. Aber ich kann sagen, dass sie an sich wirklich dramatisch sind und das Herz berühren. Mich haben sie nicht so erreicht, eben wegen der Tatsache, dass der unbekannte Erzähler alles erzählt. Es ist aber auf jeden Fall bewegend, und regt zum Nachdenken an.

Schön ist ebenfalls, die etwas ernstere Liebesgeschichte, die zu keiner Zeit kitschig oder gekünstelt wirkt. Es ist eine Schritt für Schritt Annäherung, die den Blick fürs Detail öffnet. 



Nichtsdestotrotz hat es die Autorin nicht geschafft mich vollends zu überzeugen. Es war ein nettes Buch, mit vielen Höhen, einem interessanten Schluss, aber es hat mich nicht so gefesselt, wie viele 1000 andere Jugendbücher.


'''BUCHFAKTEN '''
Autor: Lena Hach
Titel:  Zoom alles entwickelt sich
Taschenbuch: 247 Seiten
Verlag: Beltz & Gelberg; Auflage: Originalausgabe (2. März 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3407811853
ISBN-13: 978-3407811851
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
Preis: € 13,95
Genre: Jugend, Liebe, Familie
Gelesen in: 4 Stunden

0 Kommentare: